ADHS

Kein Sucht-Risiko durch ADHS-Arzneien

Veröffentlicht: 04.03.2008, 05:00 Uhr

BOSTON (run). Die Behandlung hyperaktiver Kinder mit Neurostimulantien hat keinen Einfluss auf das Risiko, später drogenabhängig zu werden.

Das schließen US-Mediziner aus einer Studie mit über 100 Jugendlichen zwischen 16 und 27 Jahren, bei denen vor zehn Jahren ADHS diagnostiziert worden war (Am J Psychiatry 165, 2008, 40).

73 Prozent hatten ADHS-Therapeutika erhalten, 22 Prozent wurden noch behandelt. Die Forscher befragten sie nach ihrem Konsum an Alkohol, Zigaretten und anderen Drogen, ebenso befragten sie eine ähnliche Zahl Gleichaltriger ohne ADHS.

Ergebnis: Bei Jugendlichen mit und ohne ADHS war es die Situation in der Familie - also ob es dort Suchtprobleme gab -, die mit einem erhöhten eigenen Sucht-Risiko assoziiert war, nicht die Therapie.

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden