Fr1dolin-Studie

Kinderärzte bieten kostenlose Diabetes-Früherkennung an

Die Früherkennung auf Diabetes und Hypercholesterinämie bei Kindern startet in Niedersachsen.

Veröffentlicht:

HANNOVER. Bei allen niedersächsischen Kinderärzten können Eltern neuerdings ihren Nachwuchs kostenlos auf Typ-1-Diabetes und familiäre Hypercholesterinämie (FH) testen lassen, teilte das Kinder- und Jugendkrankenhaus Auf der Bult mit.

Die Klinik in Hannover leitet die Fr1dolin-Studie. Teilnehmen können die rund 320.000 Zwei- bis Sechsjährigen, die in Niedersachsen wohnen. Für den Test wird bei Vorsorge-Untersuchungen ein wenig Blut aus der Fingerkuppe entnommen.

An Typ-1-Diabetes (T1D) leiden in Deutschland rund 30.000 Jungen und Mädchen. Die Zahl der Neuerkrankungen steigt jährlich um drei bis vier Prozent, im Vorschulalter sogar um fünf bis sieben Prozent. Mit einer frühen Diagnose im symptomlosen Stadium könnte lebensgefährlichen diabetischen Ketoazidosen vorgebeugt werden, betonen die Mediziner.

"Eine flächendeckende Früherkennung wäre für die Betroffenen toll", sagte Kirsten Wirth von der Elterninitiative diabetischer Kinder und Jugendlicher in Nordrhein-Westfalen. Derzeit werde die Krankheit größtenteils erst im Alter zwischen sechs und acht Jahren entdeckt. Ähnliche Modellprojekte zur Diabetes-Früherkennung gibt es bereits in Sachsen (Freder1k-Studie) und Bayern (Fr1da).

Die zweite in Niedersachsen getestete Krankheit ist die familiäre Hypercholesterinämie. Auch die genetisch bedingte Fettstoffwechsel-Störung wird derzeit nur sehr selten rechtzeitig diagnostiziert.

Wenn Eltern dem Test beim Kinderarzt in Niedersachsen zustimmen, werden die Blutproben im Labor des hannoverschen Kinderkrankenhauses auf das Vorliegen einer familiären Hypercholesterinämie untersucht. Das Diabetes-Screening erfolgt am Institut für Diabetesforschung am Helmholtz-Zentrum München.

Weitere Kooperationspartner sind Psychologen der Medizinischen Hochschule Hannover, die psychische Folgen einer diagnostizierten Krankheit für Familien des Screenings evaluieren. (dpa)

Mehr zum Thema

Im Vorfeld des Deutschen Diabetes Kongresses

Fachgesellschaft: Diabetologie muss bei Klinikreform mitgedacht werden

„Bedrohliche Pflegeplatzlücke“

Pflegeverband sorgt sich um die Versorgung in Altenheimen

Kardiorenaler Schutz bei Typ-2-Diabetes mit chronischer Nierenerkrankung

Frühe Diagnostik und leitliniengerechte Risikosenkung

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Umstellung auf Living Guideline

S3-Leitlinie zu Pankreaskrebs aktualisiert

Lesetipps
Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Gesundheitsminister Lauterbach hat angekündigt, den Entwurf für die Klinikreform am 8. Mai im Kabinett beraten lassen zu wollen. 

© picture alliance / Geisler-Fotopress

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen