Asthma/COPD

Kommission macht Weg für neue Asthma-Kombi frei

LONDON (cw). Die EU-Kommission hat die erste Asthma-Kombi Fluticason/ Formoterol (Flutiform®) zugelassen.

Veröffentlicht:

Der Marktfreigabe des als Dosieraerosol formulierten Mittels ging ein längerer Dissens im Rahmen des dezentralen Zulassungsverfahrens voraus, dem schließlich ein Schiedsverfahren bei der EMA folgte.

Strittig war vor allem, ob die in der Kombination mit Formoterol gegenüber Fluticason-Monopräparaten geringere Wirkstoffkonzentration des Kortikoids ausreichend sei.

Der Arzneimittelausschuss der EMA hatte nach Sichtung des Studienmaterial keine Zweifel daran.

Vermarktet wird Flutiform® von Mundipharma, die 2006 die europäische Lizenz vom britischen Drug-Delivery-Spezialisten Skyepharma erwarb. Die Kombination eines inhalativen Kortikosteroids mit einem langwirksamen Beta2-Agonisten gilt als einer der Standards in der Asthmatherapie.

Getestet wurde Flutiform® laut Skyepharma in neun Phase-III-Studien mit 4500 Teilnehmern, von denen 1900 die neue Kombi erhielten.

Unter anderem seien Wirksamkeit und Sicherheit sowohl gegenüber jeweils einem der beiden Inhaltsstoffe allein als auch im Vergleich mit anderen Asthma-Fixkombis wie Fluticason/Salmeterol und Budesonid/Formoterol geprüft worden.

Das "Go" der EU-Kommission sorgte an der Börse für einen Kurssprung der Skyepharma-Aktie von mehr als 60 Prozent.

Denn für das britische Unternehmen zahlt sich die Allianz mit Mundi-pharma jetzt erst richtig aus: Bisher sind für die Entwicklung des neuen Antiasthmatikums erst 18 Millionen EuroMeilensteinzahlungen geflossen. Umsatzabhängig stehen weitere 55 Millionen Euro noch aus.

Vertriebspartner Mundipharma werde die Einführung von Flutiform® in den verschiedenen europäischen Märkten jetzt so schnell wie möglich angehen, teilt Skyepharma mit.

Mehr zum Thema

Vorstellung auf der CES 2022

Mittels Audio-KI kindliches Asthma aufspüren

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis