Typ-1-Diabetes

Künstliches Pankreas bald für Zuhause?

Veröffentlicht:

BERLIN. Das künstliche Pankreas für Typ-1-Diabetiker wird jetzt - außer unter stationären - auch unter häuslichen Bedingungen geprüft. Mittlerweile sei das Closed-Loop-System in über 1200 Nächten unter häuslichen Bedingungen komplikationslos angewandt worden, wird vom Diabetes-Kongress in Berlin gemeldet.

In Deutschland wird das Closed-Loop-System in Hannover am Kinder- und Jugendkrankenhaus "Auf der Bult" geprüft. Bisher sei es nötig gewesen, die Anwendung kontinuierlich durch ärztliches Personal in der Klinik über das Internet zu überwachen, berichtete dazu Professor Thomas Danne, Chefarzt an der Klinik in Hannover.

Angesichts der guten Erfahrungen bei Einsätzen unter häuslichen Bedingungen sei jetzt eine telemedizinische Überwachungssoftware entwickelt worden, die diese kontinuierliche Überwachung überflüssig macht.

Es werde zum Beispiel eine spontane Patienten-Arzt-Kommunikation zur Klärung von Problemen durch eine speziell modifizierte Kommunikationssoftware wie SMS getestet. Bislang läuft die Software des Closed-Loop-Systems auf einem Laptop, den die Patienten mit sich tragen.

Ziele sind ein kleineres, mobileres System und die Anwendbarkeit rund um die Uhr. Erste Erfahrungen in Israel dazu seien sehr positiv, so Danne. Das Closed-Loop-System, eine Art vollautomatische Insulinpumpe, stellt den Blutzuckerwert vollautomatisch ein.

Es besteht aus drei Komponenten: einer herkömmlichen Insulinpumpe, einem Sensor im Unterhautfettgewebe, der kontinuierlich den Zuckerspiegel misst, und einem Laptop, an den die Daten per Funk übermittelt werden. Eine spezielle Software berechnet anhand der Sensordaten, wie viel Insulin die Pumpe abgeben soll.

Vor allem nachts könne das Gerät Hypoglykämien vorbeugen, die besonders häufig während der Schlafenszeit von Patienten mit Typ-1-Diabetes auftreten, berichtete Danne. (mal)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Lesetipps
Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt

So klein sieht das Kügelchen beziehungsweise der Globulus hier auf dem Bild gar nicht aus. Ob und wie viel Wirkstoff enthalten ist und welche Wirkung dennoch davon ausgeht, das ist besonders bei Hochpotenzen strittig. Der innerärztliche Streit um die Homöopathie hat auf jeden Fall eine gewisse Größe. Es geht in der Tat um wissenschaftstheoretische Grundlagen.

© Springer Medizin Verlag

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen