Altersentwicklung

Lebenserwartung HIV-Positiver steigt

Menschen mit HIV haben heute gute Chancen, alt zu werden. Damit treten Begleiterkrankungen zunehmend in den Vordergrund.

Veröffentlicht:

Bis zum Jahr 2030 erwartet man einen Anteil von etwa 73 Prozent, den die über 50-Jährigen unter den HIV-positiven Menschen ausmachen. "Die Altersentwicklung entspricht heute fast der in der Gesamtbevölkerung", so Dr. Christoph Mayr aus Anlass der Münchner AIDS- und Hepatitis-Werkstatt. Dennoch bleibe bei der Lebenserwartung im Vergleich zu nicht mit HIV-Infizierten immer noch eine Lücke, so der Experte vom Berliner Zentrum für Infektiologie.

Die Hauptursache hierfür sieht Mayr in Komorbiditäten, die "manchmal in direkter Folge, manchmal in unheilvoller Koalition" mit HIV auftreten. Die Hälfte der HIV-Patienten über 60 Jahre habe drei und mehr Begleiterkrankungen, vor allem Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Nierenfunktionsstörungen oder einen Diabetes mellitus. Häufig gesellten sich psychische Probleme hinzu: "Das Lebenszeitrisiko, eine Depression zu entwickeln, liegt bei HIV-Patienten bei 45 Prozent!"

Ansetzen müsse man an den altbekannten "Stellschrauben": Ernährung, Bewegung, Karenz von schädlichen Substanzen, vor allem vom Nikotin, so Mayr. Bronchialkarzinome gehören – neben Anal- und Zervixkarzinomen – zu den Tumorentitäten, die bei HIV-Patienten in letzter Zeit zugenommen haben.

Mit Nachdruck wies Mayr auf das Problem der "Late-Presenter" hin, Patienten, bei denen die HIV-Infektion erst spät erkannt wird. Dabei handle es sich "häufig genug" um Senioren, die für sich gar kein entsprechendes Risiko beziffern könnten. "Wir Ärzte sind daran nicht ganz unschuldig", mahnte der Experte: Viele seien im Jahr vor der Diagnose "mit Symptomen vorstellig gewesen, bei denen der Arzt an die HIV-Infektion hätte denken können".

Studien hätten gezeigt, dass eine nicht behandelte HIV-Infektion "auch bei sehr ordentlicher Helferzahl zur ständigen Inflammation führt". Diese wiederum spiele bei der Entstehung vieler Erkrankungen, von der KHK über Diabetes bis zum Lymphom, eine Rolle. Die frühe ART sei daher eine Prämisse für ein langes Leben. (eo)

Mehr zum Thema

Rückblick auf 2021

vfa-Bilanz: 46 Arzneien mit neuem Wirkstoff

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Olaf Scholz ist von der Entscheidung Bayerns, die 2G-Plus-Regel in der Gastronomie nicht umzusetzen, etwas angefressen.

© dpa

Update

Bund-Länder-Beschluss

Lauterbach muss jetzt nationale Teststrategie überarbeiten