Bundesinstitut für Risikobewertung warnt

Listeriose auch durch Räucherfisch möglich

Veröffentlicht: 01.10.2020, 19:47 Uhr

Fisch sollte regelmäßig Bestandteil der Ernährung sein. Dennoch können gerade rohe, geräucherte und gebeizte Fischereierzeugnisse oft auch krankmachende Keime enthalten, insbesondere Listerien. Daran erinnt aktuell Professor Dr. Andreas Hensel, Präsident des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR).

Laut BfR wurden im Jahr 2018 insgesamt 701 Fälle von schweren invasiven Listerioseerkrankungen an das RKI übermittelt. Die meisten Listeriosen seien zwar nur milde und gingen mit Erbrechen und Durchfall sowie leichtem Fieber einher. Bei schweren Fällen, wie sie dem RKI gemeldet wurden, komme es hingegen auch zu Blutvergiftungen, Hirnhautentzündungen oder Fehlgeburten. Fünf Prozent der Fälle aus dem Jahr 2018 seien tödlich verlaufen.

Zur Häufigkeit der für menschen kritischen Listerienart L. monocytogenes verweist dasd BfR auf diese Zahlen: Sieben bis 18 Prozent der in Deutschland von der amtlichen Lebensmittelüberwachung in den Jahren 2007 bis 2017 untersuchten Proben von kaltgeräucherten oder gebeizten Fischereierzeugnissen und drei bis neun Prozent der Proben von heißgeräucherten Fischereierzeugnissen haben demnach den kritischen Erreger enthalten.

Das BfR empfiehlt daher Personen, die ein erhöhtes Risiko haben, an einer Listeriose zu erkranken, wie Senioren, Personen mit geschwächter Immunabwehr und Schwangeren, nicht grundsätzlich auf Fisch zu verzichten, sondern Fisch oder Meerestiere nur gut durcherhitzt zu essen. Listerien können durch Erhitzen des Lebensmittels auf 70 °C im Kern für mindestens zwei Minuten zuverlässig abgetötet werden, heißt es einer Mitteilung des BfR. Auf den Verzehr roher, geräucherter und gebeizter Fischereierzeugnisse und Meerestiere sollten Risikogruppen jedoch gänzlich verzichten. (eb)

Ein Merkblatt des BfR zum Schutz vor Lebensmittelinfektionen mit Listerien gibt es zum Download.

Mehr zum Thema

Indikationserweiterung

Ösophagus-Ca: Neue Option mit Nivolumab

Onkologie

HCC: PD-1-Hemmer mit langem Atem

Darmkrebs

Erfolg mit alternierender mCRC-Therapie

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Keine Lust aufs Essen? Übelkeit und Geschmacksverlust deuten bei Kindern eher auf COVID-19 als Atemwegssymptome.

Corona-Splitter

Die COVID-19-Symptome bei Kindern

Die Apothekenreform ist in trockenen Tüchern, die ABDA lobt sie als Beitrag zu einer „zukunftsfähigen Arzneimittelversorgung“.

Gesetzgebung

Bundesrat winkt Apothekenreform durch

Gesundheitsminister Spahn während der Debatte zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege im Bundestag. Die Reaktionen sind zwiespältig.

„Beitragstöpfe geplündert“

Kritik an Spahns Versorgungsgesetz hält an