Metaanalyse

Marihuana-Konsum könnte Hodenkrebs-Risiko erhöhen

Der Konsum von Marihuana und Tabak ist laut Ergebnissen einer Metaanalyse mit gehäuftem Hodenkrebs assoziiert. Für Marihuana besteht die Korrelation speziell zu Keimzelltumoren vom nichtseminomatösen Typ.

Von Robert Bublak Veröffentlicht:
Marihuana ist mit erhöhten Risiko von nichtseminomatösen Keimzelltumoren assoziiert.

Marihuana ist mit erhöhten Risiko von nichtseminomatösen Keimzelltumoren assoziiert.

© laurent hamels / stock.adobe.com

Los Angeles. Laut Zahlen des Zentrums für Krebsregisterdaten beträgt die Inzidenz von Hodenkrebs in Deutschland 10,2 je 100.000 Männer. In den vergangenen Jahren hat sich die Inzidenz zwar stabilisiert.

Über einige Jahrzehnte hinweg stiegen die Erkrankungsraten allerdings deutlich, und das nicht nur hierzulande, sondern in fast allen industrialisierten Ländern.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Welche Gründe es für diesen Zuwachs an Hodenkrebspatienten gibt, ist ungeklärt. Allfällige Umweltfaktoren zu identifizieren, die dazu beigetragen haben, nimmt in der Prioritätenliste der Forschung eine der oberen Positionen ein. Im Verdacht, die Inzidenz besonders von nichtseminomatösen Keimzelltumoren des Hodens zu beeinflussen, steht der Konsum von Marihuana.

Es sind vor allem jüngere Menschen, die von dem Kraut Gebrauch machen. Und es sind vor allem jüngere Männer, die an nichtseminomatösen Keimzelltumoren erkranken. Ergebnisse epidemiologischer Studien legen einen Zusammenhang tatsächlich nahe.

Marihuana: Mehr nichtseminomatöse Keimzelltumoren

Eine Arbeitsgruppe um die Präventionsmedizinerin Dr. Ashley Song von der University of Southern California, Los Angeles, ist in einer Metaanalyse dem möglichen Zusammenhang zwischen Marihuanakonsum und dem Risiko, an Hodenkrebs zu erkranken, nachgegangen (Urol. Oncol. 2020; online 11. Mai).

Weil in früheren Studien nicht streng zwischen der Exposition gegenüber Marihuana und jener gegen anderer Bestandteile von Rauch unterschieden worden ist, untersuchten Song und ihre Kollegen auch etwaige Assoziationen zwischen Tabakrauch und Hodentumoren.

Die Forscher stießen auf vier epidemiologische Studien zu Marihuana und zwölf Studien zu Tabak. In der Summe stellten sie fest, dass das Verhältnis der Zahl von Marihuanakonsumenten zu -nichtkonsumenten unter den Patienten mit nichtseminomatösen Keimzelltumoren um 71 Prozent erhöht war (Odds Ratio, OR, 1,71).

Für Tabakkonsum betrug die Steigerung des Verhältnisses 18 Prozent (OR 1,18), hier allerdings nicht für nichtseminomatöse, sondern für Keimzelltumoren des Hodens insgesamt.

Zusammenhang zu Tabak „unwahrscheinlich“

Ein Problem für die Interpretation sind die möglichen Störeinflüsse durch Tabakrauch. Song und ihre Mitarbeiter waren sich dieser Schwierigkeit bewusst. Sie weisen aber darauf hin, dass in allen Studien Vorkehrungen getroffen worden waren, Tabakrauch als Störfaktor zu kontrollieren.

„Obwohl es möglicherweise eine Assoziation zwischen Tabakrauch und Keimzelltumoren des Hodens gibt, scheint es unwahrscheinlich, dass konventionelle Störeinflüsse durch Tabakkonsum die festgestellten Zusammenhänge von Marihuana und testikulären Keimzelltumoren erklären könnten“, schreiben Song und ihre Mitarbeiter.

Durch die Metaanalyse von den Forschern um Song wird allerdings auch klar, wo weiterer Forschungsbedarf besteht. Zum einen wäre es nötig, auch den Tabakkonsum auf bestimmte histologische Typen von Keimzelltumoren zu beziehen, um verwässerte Assoziationen zu vermeiden.

Auch müsste der gemeinsame Konsum explizit untersucht und der Einfluss rauchfreier Cannabinoidquellen auf das Risiko für Hodenkrebs erforscht werden.

Mehr zum Thema

Rezidivierte oder refraktäre akute myeloische Leukämie mit FLT3-Mutation

Vor und nach der Transplantation: zielgerichtet therapieren mit Gilteritinib

Das könnte Sie auch interessieren
Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

© Aleksandr | colourbox.de

Fatal verkannt

Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

© polkadot - stock.adobe.com

Vitamin-B12-Mangel

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

B12-Mangel durch PPI & Metformin

© Pixel-Shot - stock.adobe.com

Achtung Vitamin-Falle

B12-Mangel durch PPI & Metformin

Stigmatisierung von Depressionen

© Getty Images/iStockphoto

Häufige Vorurteile

Stigmatisierung von Depressionen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Gesundheitsminister Lauterbach hat angekündigt, den Entwurf für die Klinikreform am 8. Mai im Kabinett beraten lassen zu wollen. 

© picture alliance / Geisler-Fotopress

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen