Skelett- & Weichteilkrankheiten

Mittelmeerkost hilft Senioren

NEU-ISENBURG (eb). Mediterrane Kost senkt das Risiko altersassoziierter Krankheiten.

Veröffentlicht: 27.06.2011, 18:54 Uhr

Dies beugt der Entwicklung von Gebrechlichkeit (Frailty) vor, teilt die Deutsche Gesellschaft für Ernährungsmedizin mit und verweist auf eine Studie der Uni Erlangen-Nürnberg.

An der Studie hatten 206 Senioren im Alter von 75 bis 90 Jahre teilgenommen. Die Wahrscheinlichkeit, gebrechlich zu sein, war bei mediterran orientierter Ernährung nur etwa ein Drittel so groß wie bei anderer Ernährungsweise.

Die Ernährung wurde mit Punkten korreliert. Je einen Punkt gab es für hohen Konsum von Obst, Gemüse, Hülsenfrüchten, Nüssen, Vollkornprodukten und Fisch sowie ein hohes Verhältnis einfach ungesättigter zu gesättigten Fettsäuren, niedrigen Fleischkonsum und für moderaten Alkoholkonsum.

Ob die Form der mediterranen Ernährung auch einen protektiven Effekt auf Gebrechlichkeit haben kann, wird eine Interventionsstudie noch klären müssen.

Mehr zum Thema

Deutschland

Fast jeder dritte Schüler hat chronische Schmerzen

Kardiovaskuläres Risiko

Entzündung bei Rheuma begünstigt Thromboembolien

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Der für den Impfstoff genutzte Virus-Vektor: Er basiert auf einem abgeschwächten Schimpansen-Adenovirus, das nach der Impfung die Oberflächen-Spike-Proteine von SARS-CoV-2 präsentiert.

SARS-CoV-2-Impfstoff

Vektor-basierte Corona-Vakzine mit 70 Prozent Wirksamkeit

Einen neuen Blick auf die Infektionszahlen fordert eine Gruppe von Experten.

COVID-19

Experten wollen weg von 7-Tage-Inzidenz

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) besuchte am Montag das Werk des Impfstoffherstellers IDT Biologika in Dessau-Roßlau.

COVID-19-Pandemie

Spahn: Corona-Impfungen schon im Dezember denkbar