Kasuistik

Morbus Basedow und Orbitopathie – Folge einer Infektion mit SARS-CoV-2?

Kann SARS-CoV-2 als Auslöser einer Autoimmunerkrankung bei prädisponierten Menschen wirken? Italienische Forscher berichten von einer 33-jährigen Frau mit COVID-19, die nach zwei Monaten eine manifeste Hyperthyreose mit nachweisbaren Anti-TSH-Rezeptor-Autoantikörpern entwickelt hatte.

Veröffentlicht:
Die Sonografie ergab ein diffuses echoarmes Muster der Schilddrüse.

Die Sonografie ergab ein diffuses echoarmes Muster der Schilddrüse.

© Gerhard Seybert / stock.adobe.com

Pisa. Für viele Experten ist inzwischen klar, dass ein komplexes Zusammenspiel zwischen genetischen und nicht-genetischen Faktoren, einschließlich Infektionen, Rauchen und Stress, eine Schilddrüsen-Autoimmunität bei Morbus Basedow (GD) auslösen kann. So können Viren und Bakterien an unterschiedlichen Mechanismen beteiligt sein, wie etwa dem Zusammenbruch der zentralen und peripheren Toleranz sowie der Stimulation von Inflammasomen mit Freisetzung von Typ-I-Interferon (J Endocrinol Invest 2015; 38: 283-294).

In mehreren Studien wurden hier Erreger wie Yersinia enterocolitica, Enterovirus, Herpes-Simplex-Virus, Epstein-Barr-Virus, Parvovirus-19 und Retroviren identifiziert. Und, seit neustem steht auch SARS-CoV-2 unter Verdacht. Vor allem, da das Hauptziel des Virus, das Angiotensin-Converting-Enzym-2, in der Schilddrüse stark exprimiert wird, was eine mögliche Beteiligung vermuten lässt. So wurde eine Reihe von Fällen von Autoimmunerkrankungen bei Patienten mit COVID-19 berichtet, was darauf hindeutet, dass das Virus selbst oder die Reaktion des Immunsystems bei prädisponierten Personen als Auslöser wirken kann (J Endocrinol Invest 2021; 44: 387-388).

Anti-TSH-Rezeptor-Autoantikörper nachweisbar

Eine Forschergruppe um Giulia Lanzolla von der Universität Pisa, hat nun von einem Fall von Graves-Hyperthyreose (GH) und Graves-Orbitopathie (GO) nach COVID-19 bei einer 33-jährigen Frau berichtet (J Endocrinol Invest 2021, online 8. Mai). Symptome aufgrund der Infektion traten bei der Frau im März 2020 auf. Zwei Monate später klagte sie über Tachykardie, Gewichtsverlust, Hitzeunverträglichkeit und Nervosität. Schilddrüsenfunktionstests zeigten eine manifeste Hyperthyreose mit nachweisbaren Anti-TSH-Rezeptor-Autoantikörpern. Die Ultraschalluntersuchung ergab ein diffuses echoarmes Muster der Schilddrüse.

Bei der augenärztlichen Untersuchung wurde eine leichte, inaktive GO diagnostiziert. Exophthalmometrie-Messungen betrugen 21 mm in beiden Augen, mit Bindehautrötung (klinischer Aktivitätsscore 1/7 Punkte). Ihre Sehschärfe und Augenmotilität waren normal, und es war keine Diplopie nachweisbar. Unter einer Therapie mit Methimazol kam es zu einer Besserung der Symptome und Schilddrüsenfunktionstests.

Die Vermutung der Autoren: „Eine spekulative Hypothese für unseren Patienten ist, dass COVID-19 durch molekulare Mechanismen, die der Wirkung des Virus selbst zugrunde liegen, sowie durch Induzieren eines lang anhaltenden Stresszustands eine Autoimmunreaktion gegen Schilddrüsen- und Augenantigene ausgelöst haben könnte“. (otc)

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Nebenschilddrüse? Das Herz ist auch keine Nebenlunge

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, Frankfurt am Main

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Knoten in der Schilddrüse sind nur ganz selten Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, Frankfurt am Main
Das könnte Sie auch interessieren
Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

© Nerthuz / iStock

Kleines Organ ganz groß

Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

Kooperation | In Kooperation mit: Sanofi-Aventis
PD Dr. Joachim Feldkamp (links), Internist und Endokrinologe vom Klinikum Bielefeld-Mitte und Prof. Dr. Markus Luster (rechts), Nuklearmediziner vom Uniklinikum Gießen-Marburg

© [M] Feldkamp; Luster; Sanofi-Aventis

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Bei erhöhtem TSH-Wert nicht gleich die Diagnostik-Maschinerie starten

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sanofi-Aventis
Referenten geben in Fortbildungen und Webinaren wichtige Impulse für die Praxis.

© Pascoe Naturmedizin

Fortbildungen und Webinare

Pascoe bietet regelmäßig Fortbildungen an

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Health Data Ecosystems - Gesundheitsdatenökosysteme

© Roche Pharma AG

3. Internationale Webkonferenz

Health Data Ecosystems - Gesundheitsdatenökosysteme

Kooperation | In Kooperation mit: Roche Pharma AG
Top-Meldungen

Die Wochenkolumne aus Berlin

Die Glaskuppel: Wenn am Ende keiner bluten will