An Schulen

Mumpsfälle in USA und Irland

Veröffentlicht: 19.06.2019, 10:37 Uhr

DÜSSELDORF. In den USA melden Universitäten in den Bundesstaaten Florida, Pennsylvania, Indiana und Texas Ausbrüche von Mumps, landesweit gibt es bereits 1302 Fälle, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin.

Begünstigt werden die Infektionen dadurch, dass Studenten dort häufig Tassen, Wasserflaschen oder Geschirr teilen, so das CRM. Mit Impfprogrammen sollen die Infektionen an Hochschulen jetzt eingedämmt werden.

Auch Irland meldet seit Beginn des Jahres 1324 Mumps-Fälle, das sind jetzt bereits mehr als doppelt so viele wie im vergangenen Jahr. Besonders bei geplanten Aufenthalten an Schulen und Universitäten in den Ländern ist auf MMR-Schutz zu achten. (eis)

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Was das Masernschutzgesetz für Ärzte bedeutet

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
„Sichere Apps auf Rezept gibt es nicht“

Digitale Gesundheitsanwendungen

„Sichere Apps auf Rezept gibt es nicht“

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden