Muskelfaserriss bei Thrombophilie erhöht Thrombose-Risiko 50-fach

LEIDEN (ikr). Nicht nur nach schweren Verletzungen, sondern auch nach Bagatelltraumata wie Muskelfaserrissen in der Wade ist das Thrombose-Risiko deutlich erhöht. Das hat eine große Studie ergeben.

Veröffentlicht:

Bei anhaltender Schwellung und Schmerzen im Bein sollte daher immer auch nach einer Thrombose gefahndet werden, rät der Bonner Phlebologe Professor Eberhard Rabe. Das gelte ganz besonders für Risikopatienten, etwa mit Thrombophilie.

In der Fall-Kontroll-Studie hatten 289 von 2471 Thromboembolie-Patienten und 154 der 3534 gesunden Kontrollpersonen in den vorhergehenden drei Monaten kleinere Verletzungen erlitten wie Muskelfaserrisse in der Wade oder Verstauchungen am Knöchel. Aus den Ergebnissen haben niederländische Forscher berechnet: Bei kleineren Verletzungen am Bein ist das Risiko für eine Thrombembolie um den Faktor 5 höher als ohne solche Verletzungen. Und: Bei Patienten mit Faktor-V-Leiden-Genmutation und leichten Beinverletzungen ist das Risiko sogar um das 50-fache erhöht (Arch Intern Med 168, 2008, 21).

"Wenn Beschwerden nach Minimaltraumata länger persistieren, als man das vom Befund her erwarten würde, sollte man an eine Thrombose denken und das entsprechend abklären", sagte der Phlebologe zur "Ärzte Zeitung". Halten etwa bei einem Muskelfaserriss in der Wade Schmerz und Schwellung ungewöhnlich lange an, empfiehlt Rabe eine Duplexsonografie.

Besonders wichtig sei dies bei Patienten mit Thrombophilie und solchen, die schon eine Thrombose hatten. Rabe rät direkt zum Ultraschall, weil Labortests wie der D-Dimer-Test bei Verletzungen oft falsch-positiv sind. Auch der Wells-Test, mit dem sich die klinische Wahrscheinlichkeit für eine Thrombose errechnen lässt, sei bei Verletzungen wenig zuverlässig. Ob eine Faktor-V-Leiden-Mutation vorliegt, lässt sich etwa mit einem Faktor-V-Test als IGeL ermitteln.

Mehr Infos zum Thrombophilie-Test unter www.bioscientia.de

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Lesetipps
Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt

So klein sieht das Kügelchen beziehungsweise der Globulus hier auf dem Bild gar nicht aus. Ob und wie viel Wirkstoff enthalten ist und welche Wirkung dennoch davon ausgeht, das ist besonders bei Hochpotenzen strittig. Der innerärztliche Streit um die Homöopathie hat auf jeden Fall eine gewisse Größe. Es geht in der Tat um wissenschaftstheoretische Grundlagen.

© Springer Medizin Verlag

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen