KHK / Herzinfarkt

Nach Rauchverbot ein Drittel weniger Infarkte in Toronto

TORONTO (eis). Das Rauchverbot in Restaurants und Bars der kanadischen Metropole Toronto zeigt deutliche Wirkung. Die Notaufnahmen in Kliniken haben jetzt etwa ein Drittel weniger Patienten mit akuten Herz-Kreislauf- und Atemwegskrankheiten.

Veröffentlicht:
Kanadische Rauchverbote senken offenbar deutlich die Infarktrate. © moonrun / fotolia.com

Kanadische Rauchverbote senken offenbar deutlich die Infarktrate. © moonrun / fotolia.com

© moonrun / fotolia.com

Über zehn Jahre haben Forscher die Auswirkungen des Rauchverbots untersucht (Canadian Medical Association Journal, online). Verglichen wurden dabei die Raten von Notaufnahmen ab 1996 (drei Jahre vor einem ersten Rauchverbot in öffentlichen Gebäuden) mit der Zeit von 2004 bis 2006 (nach Einführung des heutigen strengen Rauchverbots).

Ergebnis: Die Rate der Patienten mit akuten Herzkreislauferkrankungen wie Herzinfarkt, Angina pectoris und Schlaganfall sank in dieser Zeit in den Kliniken um 39 Prozent, die Rate der Patienten mit akuten Atemwegserkrankungen wie Asthma, COPD-Exazerbation sowie Bronchitis und Pneumonie sank um 33 Prozent.

In kanadischen Vergleichsregionen ohne Rauchverbote gab es bei den Krankheiten in dieser Zeit keine statistisch signifikanten Rückgänge. Keine Abnahme war auch bei den Raten der Patienten mit anderen Akutkrankheiten wie Cholezystitis, Darmverschluss oder Appendizitis in Torontos Kliniken zu verzeichnen.

"Die Daten bestätigen erneut die zerstörerische Wirkung von Passivrauchen auf die Gefäße, und dass die Vermeidung von Rauch unmittelbare Effekte auf die Gefäße hat", so die Forscher.

Mehr zum Thema

Corona-Splitter der KW 41/2021

Hohe Viruslasten auch bei Kindern möglich

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Im Rahmen eines Festaktes in Berlin wurden die Preisträger des Galenus-von-Pergamon-Preises und des Springer Medizin Charity Awards gekürt.

© Marc-Steffen Unger

Preisträger gekürt

Galenus-Preis und Charity Award: Das sind die Gewinner

Will beim 125. Deutschen Ärztetag Vizepräsident der Bundesärztekammer werden: Dr. Günther Matheis, Thoraxchirurg und Kammerchef Rheinland-Pfalz.

© Ines Engelmohr

Exklusiv Dr. Günther Matheis im Interview

„Hedgefonds werden auch im KV-System zu einem Problem“