Kommentar

Nehmt die Eltern in die Pflicht!

Von Thomas Müller Veröffentlicht: 18.10.2010, 18:00 Uhr

Wer als Kind bereits zu viel Speck auf den Rippen hat, der wird auch als Erwachsener mit hoher Wahrscheinlichkeit zu dick sein, der wird fast unvermeidbar einige Jahrzehnte später an Diabetes, Hypertonie oder KHK erkranken, das lässt sich aus immer mehr Studien folgern. Doch wenn klar ist, dass die dicken Kinder von heute die Herz- und Gefäßkranken von morgen sind, dann sollte die Gesellschaft einiges mehr unternehmen, um diese unheilvolle Entwicklung zu bremsen.

Sicher, das ist nicht einfach, denn die Probleme fangen im Elternhaus an. Einseitige Ernährung und vor allem zu wenig Bewegung sind die Hauptgründe für die Adipositas-Epidemie unter Kindern und Jugendlichen, dabei lassen sich Kinder, wenn sie nur richtig angeleitet werden, durchaus für Sport, Spiel und viel Bewegung an der frischen Luft begeistern - auch dazu gibt es genügend Studien.

Es geht also darum, Anreize zu setzen, vielleicht auch finanzielle, um bei den Eltern mehr Bewusstsein für das vermeidbare Problem zu schaffen. Denn eines ist sicher: Je älter und dicker die Kinder sind, umso geringer sind die Chancen, jemals wieder auf ein normales Gewicht zu kommen.

Mehr zum Thema

Interview Sanofi

„Diabetes spielt weiterhin große Rolle“

Diabetes-Therapie

Mit Gliflozinen Gicht vermeiden

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Sozialstation betreibt MVZ

Neuartiges Versorgungsmodell

Sozialstation betreibt MVZ

Übertragung zunehmend von Mensch zu Mensch

Neues Coronavirus

Übertragung zunehmend von Mensch zu Mensch

Länder wollen „ambulantes“ Türchen offenhalten

Reform der Sektoren

Länder wollen „ambulantes“ Türchen offenhalten

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden