AIDS / HIV

Neue Hoffnung im Kampf gegen HIV

Veröffentlicht:

Können HIV-Infizierte schon bald geheilt werden? Der Fall des "Berliner Patienten" lässt hoffen.

MÜNCHEN (awa). Eine Heilung von HIV scheint prinzipiell möglich, wie der Fall des "Berliner Patienten" gezeigt hat.

Bei dem "Berliner Patienten" war auch ohne HIV-Therapie mehrere Jahre lang HIV nicht mehr nachweisbar: Er hatte eine Knochenmarktransplantation zur Behandlung seiner Leukämie mit Stammzellen von einem Spender erhalten, der aufgrund einer natürlichen Mutation auf seinen CD4-Zellen keinen für die Infektion mit HIV notwendigen CCR5-Korezeptor hatte.

Gentherapeutischer Forschungsansatz

Wenn es gelänge, aus eigenen Zellen eines HIV-Infizierten dieselbe oder eine ähnliche Veränderung durch eine Gentherapie zu erzeugen, dann würde das langfristig Heilung bedeuten, bestätigte Professor Johannes Bogner aus München auf den Münchner Aids- und Hepatitistagen.

Solch ein erster gentherapeutischer Forschungsansatz bei HIV-Infizierten habe bereits gezeigt, dass reife, ausdifferenzierte Lymphozyten mit Zinkfingernukleasen gentechnisch so verändert werden können, dass sie keinen CCR5-Korezeptor haben.

Nach Retransfusion der veränderten Lymphozyten konnte eine Vermehrung der neuen Zellen in den HIV-Patienten nachgewiesen werden.

Eliminierung der latenten HIV-Reservoire

Dr. Eva Wolf, München, stellte einen weiteren Ansatz zur Eradikation von HIV vor: Die Eliminierung der latenten HIV-Reservoire, in denen das virale Genom integriert, HIV aber inaktiv ist.

Histondeacetylaseinhibitoren (HDAC-Inhibitoren) können die DNA-Chromatinstruktur öffnen und somit die Expression von HIV aktivieren. Das Proof-of-Principle gelang mit dem HDAC-Inhibitor Vorinostat. Nach Einmalgabe der Substanz stieg bei sechs HIV-Patienten unter einer stabilen Therapie die zell-assoziierte RNA um den Faktor 3 bis 10.

Bogner kann sich vorstellen, Vorinostat in der in Deutschland laufenden Studie New Era einzusetzen.

In dieser Studie werden 22 Patienten mit einer HIV-Primärinfektion und 20 Patienten mit einer chronischen HIV-Infektion seit zwei Jahren erfolgreich mit fünf verschiedenen HIV-Medikamenten behandelt.

Würde Vorinostat die latenten Reservoire aktivieren, könnten die fünf Medikamente die Vermehrung der Viren in den Reservoiren hemmen.

Mehr zum Thema

Capsid-Inhibitor

Lenacapavir punktet bei Multiresistenz

HIV/Aids

„Trauen wir uns ruhig, über Sex zu reden!“

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Viele positive Reaktionen auf Karl Lauterbachs Nominierung zum Bundesgesundheitsminister. Aber auch große Erwartungen.

© Michael Kappeler/dpa

Gesundheitsfachleute zum neuen Gesundheitsminister

„Wir als Ärzteschaft wissen, was wir an Lauterbach haben“

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

© Michaela Illian

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet