"Alleland"

Neue Website für Kinder mit Asthma und Allergien

Keine Chance für Lebensmittelallergien, Asthma, Neurodermitis und Heuschnupfen: Im neuen Online-Portal "Alleleland" sollen Kindern kernen, worauf es ankommt.

Veröffentlicht:
Professor Mino und sein bester Freund, der Antikörper Glucks, bereisen das Alleleland. So sollen Kinder spielerisch ihre Erkrankungen verstehen lernen.

Professor Mino und sein bester Freund, der Antikörper Glucks, bereisen das Alleleland. So sollen Kinder spielerisch ihre Erkrankungen verstehen lernen.

© DAAB /Screenshot www.alleleland.de

MÖNCHENGLADBACH. Jucken, Übelkeit, Bauchschmerzen: Allergien sind unangenehm, besonders jedoch für Kinder, die häufig noch nicht verstehen, was in ihrem Körper vorgeht und warum sie plötzlich zum Beispiel keine Nüsse oder keinen Weizen mehr essen dürfen. Um das zu ändern, bietet der Deutsche Allergie- und Asthmabund - DAAB eine neue Kinder-Website unter www.alleleland.de an.

"Alleleland" stehe für Allergie-Lern-Land und sei Deutschlands erste Website, auf der Kinder altersgerecht und spielerisch das Wichtigste über Lebensmittelallergien, Asthma, Neurodermitis und Pollenallergie lernen, so der DAAB. Angesprochen werden Kinder zwischen 5 und 12 Jahren.

Hauptfiguren im Alleleland sind Professor Mino und sein bester Freund, der Antikörper Glucks. Gemeinsam mit diesen beiden Helden, so der DAAB, könnten die Kinder die Themenwelten zu verschiedenen Lebensmittelallergien erkunden, wie Milch- oder Erdnuss-Allergie, Asthma, Neurodermitis und Pollenallergien. In Asthmanien lernen die Kinder zum Beispiel alles über Asthma, in Neurodermia erfahren die Kinder von Erdmännchen Suri alles Wichtige über Neurodermitis.

Ziel sei es , so den Kindern komplexe Sachverhalte verständlich zu machen und in abwechslungsreichen Spielen, wie dem "Eierlauf", dem "Lungenforscher-Spiel" oder dem "Pollen-Memory" das neue Wissen spielerisch zu festigen, heißt es in einer Pressemitteilung.

Eingebettet in themenspezifische Erlebniswelten wie den Weizen-Wald oder das Nuss-Gebirge gebe es darüber hinaus Steckbriefe, Rezepte und Basteltipps.

Mit einem eigenen Elternbereich richte sich das Portal zugleich auch an Eltern, Kita- und Schulpersonal, die sich ebenfalls in das Thema vertiefen möchten. (eb)

Mehr zum Thema

COPD-Exazerbation

Metaanalyse: Jeder achte AECOPD-Patient hat Lungenembolie

Oftmals wird Asthma vermutet

Häufig zu spät erkannt: Idiopathische subglottische Stenose

Das könnte Sie auch interessieren
Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

© Bayer Vital GmbH

DDG-Tagung 2021

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

© Dr. Sebastian Huth / privat

ADF-Jahrestagung

Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

© Mark Kostich / iStockphoto

Radiodermatitis

Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher