Epigenetische Krebstherapie

Neuer Wirkmechanismus entdeckt

Veröffentlicht:

HEIDELBERG. Krebsmedikamente, die darauf abzielen, epigenetische Markierungen an Tumorsuppressorgenen zu entfernen, befördern die Exprimierung von potenziell immunogenen Proteinen. Diese Entdeckung lässt die Kombination von immuntherapeutischen und epigenetischen Therapiestrategien aussichtsreich erscheinen, wie Forscher um David Brocks vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ)in Heidelberg berichten (Nat Genet. 2017;49(7):1052-1060).

Das internationaler Forscherteam hatte die Wirkung von sogenannten DNA-Methyltransferase-Inhibitoren (DNMTI) und Histon-Deacetylase-Inhibitoren (HDACI) näher untersucht. Diese Inhibitoren werden unter anderem beim myelodysplastischen Syndrom oder bei AML eingesetzt. Bislang war man überwiegend davon ausgegangen, dass die Hemmer epigenetische Markierungen entfernen, die dafür sorgen, dass Tumorsuppressorgene nicht abgelesen werden können. Brocks und Kollegen konnten nun zeigen, dass solche Markierungen nicht nur von den Tumorsuppressoren entfernt werden, sondern auch von tausenden versteckten regulatorischen Elementen in der DNA. Diese erlauben dann die Herstellung von immunogenen Proteinen.

"Nun gilt es zu untersuchen, ob sich dieser Effekt gezielt für die Verbesserung der Therapie ausnutzen lässt", so Professor Christoph Plass, Koautor und Leiter der Arbeitsgruppe Epigenomik und Krebsrisikofaktoren, in einer Mitteilung zur Studie. (mmb)

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag extra“-Podcast

NSCLC mit KRAS-G12C-Mutation erstmals zielgerichtet therapieren

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Amgen GmbH

Unternehmen

Wirtschaftliche Cannabis-Verordnung mit Stada

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Mann geht auf der Theresienwiese an einem Plakat der Aufschrift "Impfen" vorbei.

© Sven Hoppe/dpa

Einrichtungsbezogene Impfpflicht

Länder attackieren Impfpflicht im Gesundheitswesen

Die Prognose von intensivpflichtigen COVID-Patienten mit neurologischen Komplikationen ist ungünstig.

© patrikslezak / stock.adobe.com

PANDEMIC-Studie

Neurologische Komplikationen häufig Grund für COVID-Tod