Hypotrichosis simplex

Neues Gen für seltenen Haarverlust entdeckt

Veröffentlicht:

BONN. Hypotrichosis simplex führt schon im Kindesalter zu fortschreitendem Haarverlust. Nun hat ein Forscherteam unter der Federführung von Humangenetikern des Universitätsklinikums Bonn ein neues Gen entschlüsselt, das für diese seltene Form von Haarausfall verantwortlich ist: das LSS-Gen (Am J Hum Genet 2018; online 25. Oktober).

Veränderungen in dem Gen führen zu einer Beeinträchtigung des Enzyms Lanosterol-Synthase, das eine wichtige Funktion im Cholesterin-Stoffwechsel hat, heißt es in einer Mitteilung der Uni Bonn. Die Cholesterin-Blutwerte der Betroffenen seien dadurch nicht verändert.

Es gebe einen alternativen Stoffwechselweg für das Cholesterin, das für den Haarfollikel eine wichtige Rolle spielt.

Die Wissenschaftler untersuchten die kodierenden Gene von drei Familien, die nicht miteinander verwandt sind und unterschiedlicher Abstammung sind. Bei insgesamt acht Angehörigen zeigten sich die typischen Symptome des Haarverlusts. Sämtliche Betroffene verfügten über Mutationen im Gen LSS.

Mit Gewebeproben versuchten die Wissenschaftler herauszufinden, wo genau die Lanosterol-Synthase in den Haarfollikelzellen zu finden ist. Ist das LSS-Gen nicht mutiert, dann befindet sich das dazugehörige Enzym im Endoplasmatischen Retikulum in den Follikelzellen.

Liegt eine Mutation vor, dann verbreitet sich die Lanosterol-Synthase auch außerhalb dieser Kanäle in das Zytosol. „Warum die Haare ausfallen, können wir noch nicht sagen“, wird Erstautorin Maria-Teresa Romano, in der Mitteilung der Uni Bonn zitiert „Wahrscheinlich führt die Verlagerung von LSS aus dem Endoplasmatischen Retikulum zu einer Fehlfunktion.“

Die Forscher erhoffen sich durch das bessere Verständnis der Krankheitsursachen in Zukunft Ansätze für eine Therapie des Haarverlustes. Bis dahin sei es jedoch noch ein weiter Weg. Die Entdeckung trage aber bereits jetzt zu einer besseren Diagnose der seltenen Erkrankung bei. (eb/grz)

Mehr zum Thema

Differenzialdiagnostik

Sarkoidose: Eine Krankheit mit vielen Gesichtern

Projekte ausgezeichnet

Hämophilie: PHILOS-Preis verliehen

Neue Konzentration

PNH und aHUS: Kürzere Infusionszeit für Ravulizumab

Das könnte Sie auch interessieren
Seltene Erkrankungen – häufiger als man denkt

Tag der Seltenen

Seltene Erkrankungen – häufiger als man denkt

Kooperation | In Kooperation mit: Takeda Pharma Vertrieb GmbH & Co. KG
„Eva Luise Köhler, ehem. First-Lady der Bundesrepublik Deutschland und Mitbegründerin der Eva Luise und Horst Köhler Stiftung für Menschen mit Seltenen Erkrankungen“

Tag der Seltenen

Seltene Erkrankungen – es gibt noch viel zu tun

Kooperation | In Kooperation mit: Takeda Pharma Vertrieb GmbH & Co. KG
Prof. Dr. Claus Vogelmeier ist Direktor der Klinik für Innere Medizin mit Schwerpunkt Pneumologie am Universitätsklinikum Gießen-Marburg, Standort Marburg. Er verantwortet ein bundesweit renommiertes Zentrum für Patienten mit Alpha-1-Antitrypsin-Mangel und ist ein Experte für seltene komplexe Lungenerkrankungen.

Tag der Seltenen

Nicht jede Luftnot eines Rauchers ist eine COPD

Kooperation | In Kooperation mit: Takeda Pharma Vertrieb GmbH & Co. KG
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Viele COVID-19-Patienten berichten nach ihrer Genesung von weiterhin bestehendem „Nebel im Hirn“ (Brain Fog).

Langzeitfolgen von COVID-19

Rätsel um Ursache von Long-COVID gelüftet?

Verteidigte die Änderungen im Infektionsschutzgesetz, die Kanzlerin hört zu: Unionsfraktions-Chef Ralph Brinkhaus (CDU) bei der abschließenden Debatte über das Gesetz am Mittwoch.

Infektionsschutzgesetz

Bundestag beschließt umstrittene Corona-Notbremse