Omega-3-Fettsäuren verhindern nicht Vorhofflimmern

DRESDEN (sir). Omega-3-Fettsäuren tragen entgegen bisherigen Hoffnungen wohl nicht dazu bei, Vorhofflimmern zu vermeiden. Dies besagt jedenfalls eine Studie, die bei den Dresdner Herz-Kreislauf-Tagen von Professor Dietrich Andresen aus Berlin zitiert wurde.

Veröffentlicht:

Insgesamt 663 Patienten mit symptomatischem paroxysmalem (542) oder persistentem Vorhofflimmern, intaktem Sinusrhythmus und ohne ernste strukturelle Herzschäden waren eingeschlossen. Sie erhielten 24 Wochen lang täglich vier Gramm ungesättigte Omega-3-Fettsäuren oder Placebo.

Das Ergebnis war ernüchternd: Mit oder ohne Fischöl traten bei 52 versus 48 Prozent der paroxysmalen und bei 50 versus 33 Prozent der persistenten "Flimmerer" erneute Episoden eines symptomatischen Vorhofflimmerns oder -flatterns auf.

Mehr zum Thema

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche

Stellte am Mittwoch den Fahrplan für die Umsetzung der Krankenhausreform vor: Karl Josef Laumann (CDU), Gesundheitsminister von Nordrhein-Westfalen.

© Rolf Vennenbernd/dpa

Minister Laumann nennt Zeitplan

Ab 17. November wird es ernst mit der Krankenhausreform in NRW