Osteoporose

Osteoporose in Zahlen

Veröffentlicht:

Osteoporose-Kranke mit Knochenbrüchen verursachen besonders hohe Kosten.

In Deutschland haben mittlerweile 7,8 Millionen Menschen über 50 Jahre eine Osteoporose. Immerhin 1,3 Millionen von ihnen sind Männer und 6,5 Millionen Frauen, hat die Versorgungsstudie BoneEVA ergeben.

Hüftfrakturen sind nach neuen Studiendaten häufiger als bisher angenommen: Schätzungsweise 141 pro 100 000 Einwohner erleiden auf Basis der Krankenhausdiagnosestatistik jährlich in Deutschland eine Hüftfraktur (DMW 133, 2008, 125). Bisher wurde die Inzidenz auf lediglich 122 pro 100 000 Einwohner geschätzt.

Spezifische Medikation wie Bisphosphonate erhalten in Deutschland nur 22 Prozent der Osteoporose-Kranken. Und nur 17 Prozent bekommen Kalzium und Vitamin D, belegt eine Studie des Instituts für Gesundheits- und Sozialforschung. (ikr)

Lesen Sie dazu auch:

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Kopfschmerzen: Rund zehn Prozent der Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion entwickeln nach Abklingen der akuten Symptome einen Dauer-Kopfschmerz.

© ijeab / stock.adobe.com

Schmerzmediziner berichten

Dauer-Kopfschmerz nach COVID-19 nicht selten

Verdacht auf Tuberkulose: Bei Patienten mit therapieresistenter Erkrankung hat sich ein verkürztes Behandlungsregime als wirksam und recht gut verträglich erwiesen.

© dalaprod / stock.adobe.com (Symbolbild mit Fotomodellen)

Erfolgreiche Phase II/III-Studie

Resistente Tuberkulose in nur sechs Monaten im Griff