Therapie bei männern

Vier Optionen schützen Knochen auch bei Männern

Veröffentlicht:

Nicht nur viele Frauen nach der Menopause, sondern auch viele Männer sind in Deutschland an Osteoporose erkrankt. Betroffen sind nach aktuellen Studiendaten etwa 1,3 Millionen Männer über 50 Jahre. Auch für sie gibt es inzwischen effektive Therapien zur Fraktur-Prophylaxe.

Die DVO-Leitlinie empfiehlt für Männer mit Osteoporose Alendronat und Teriparatid. Mit 10 mg Alendronat täglich lässt sich bei Männern die Rate der Wirbelfrakturen deutlich reduzieren. Teriparatid ist eine Option für Männer mit hohem Frakturrisiko. Eine Studie mit 437 Männern mit Osteoporose belegt die Wirksamkeit des Parathormonfragments.

Zugelassen für die Therapie bei Männern mit Osteoporose, aber noch nicht in der DVO-Leitlinie berücksichtigt ist auch Risedronat als Wochentablette. In einer Studie nahm die Knochendichte an der Lendenwirbelsäule mit dem Mittel deutlich stärker zu als mit Placebo. Seit kurzem steht auch Zoledronat als Jahresspritze für die Behandlung von Männern mit erhöhtem Risiko für Frakturen zur Verfügung. (ikr)

Lesen Sie dazu auch:

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher