Mongolei

Paar isst Murmeltier und stirbt an Pest

In der Mongolei ist ein Paar nach dem Verzehr von rohem Murmeltierfleisch an der Beulenpest gestorben. Zeitweise stand eine ganze Stadt unter Quarantäne.

Veröffentlicht:

ULGII. Zwei Menschen, ein 38-jähriger Mann und seine 37-jährige schwangere Frau, sind in der Mongolei nach dem Verzehr von rohem Murmeltierfleisch an Beulenpest erkrankt und gestorben. Das hat das mongolische Gesundheitsministerium bestätigt. Rohes Murmeltierfleisch gilt in der Mongolei als gesundheitsfördernd, das Jagen der Tiere ist allerdings illegal.

Die Stadt Ulgii an der Grenze zu Russland, in der sich das Paar aufgehalten hatte, sei zwischenzeitlich von den Gesundheitsbehörden unter Quarantäne gestellt worden, berichtet die International Society of Infectious Diseases (ISID). 158 Personen, die direkt oder indirekt mit dem Paar Kontakt gehabt hätten, hätten in der Stadt festgesteckt, darunter mehrere internationale Touristen.

Auch Deutsche sollen unter den Betroffenen sein. Der Erreger, das Bakterium Yersinia pestis, wird üblicherweise durch Vektoren wie Flöhe vom Tier auf den Menschen übertragen.

Mittlerweile ist die Quarantäne am 7. Mai nach sechs Tagen zum Teil aufgehoben worden, einige Touristen haben die Gegend verlassen, berichtet der britische Nachrichtensender BBC. „Das mongolische Gesundheitsministerium geht nicht davon aus, dass die Situation kritisch ist oder gar die Gefahr einer Epidemie besteht“, heißt es in dem Bericht der ISID.

Die Pest ist in der Mongolei endemisch, als zoonotische Wirte gelten im östlichen Asien Nagetiere wie das mongolische Murmeltier. In den vergangenen Jahren wurden dem Auswärtigen Amt zufolge allerdings nur vereinzelt Erkrankungen gemeldet.

Eine Gefahr der Übertragung bestehe nur bei direktem Kontakt mit infizierten Murmeltieren, etwa bei der Jagd oder mit unverarbeiteten Produkten, die aus den Tieren hergestellt wurden. Für den durchschnittlichen Reisenden bestehe quasi kein Infektionsrisiko, so das Auswärtige Amt. (bae)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“