Mongolei

Paar isst Murmeltier und stirbt an Pest

In der Mongolei ist ein Paar nach dem Verzehr von rohem Murmeltierfleisch an der Beulenpest gestorben. Zeitweise stand eine ganze Stadt unter Quarantäne.

Veröffentlicht:

ULGII. Zwei Menschen, ein 38-jähriger Mann und seine 37-jährige schwangere Frau, sind in der Mongolei nach dem Verzehr von rohem Murmeltierfleisch an Beulenpest erkrankt und gestorben. Das hat das mongolische Gesundheitsministerium bestätigt. Rohes Murmeltierfleisch gilt in der Mongolei als gesundheitsfördernd, das Jagen der Tiere ist allerdings illegal.

Die Stadt Ulgii an der Grenze zu Russland, in der sich das Paar aufgehalten hatte, sei zwischenzeitlich von den Gesundheitsbehörden unter Quarantäne gestellt worden, berichtet die International Society of Infectious Diseases (ISID). 158 Personen, die direkt oder indirekt mit dem Paar Kontakt gehabt hätten, hätten in der Stadt festgesteckt, darunter mehrere internationale Touristen.

Auch Deutsche sollen unter den Betroffenen sein. Der Erreger, das Bakterium Yersinia pestis, wird üblicherweise durch Vektoren wie Flöhe vom Tier auf den Menschen übertragen.

Mittlerweile ist die Quarantäne am 7. Mai nach sechs Tagen zum Teil aufgehoben worden, einige Touristen haben die Gegend verlassen, berichtet der britische Nachrichtensender BBC. „Das mongolische Gesundheitsministerium geht nicht davon aus, dass die Situation kritisch ist oder gar die Gefahr einer Epidemie besteht“, heißt es in dem Bericht der ISID.

Die Pest ist in der Mongolei endemisch, als zoonotische Wirte gelten im östlichen Asien Nagetiere wie das mongolische Murmeltier. In den vergangenen Jahren wurden dem Auswärtigen Amt zufolge allerdings nur vereinzelt Erkrankungen gemeldet.

Eine Gefahr der Übertragung bestehe nur bei direktem Kontakt mit infizierten Murmeltieren, etwa bei der Jagd oder mit unverarbeiteten Produkten, die aus den Tieren hergestellt wurden. Für den durchschnittlichen Reisenden bestehe quasi kein Infektionsrisiko, so das Auswärtige Amt. (bae)

Mehr zum Thema

Verband ALM warnt

Labore: Delta-Variante schon bei zehn Prozent

Corona-Hilfsfonds

COVID-19: Milliarden aus EU-Topf für Deutschland

Westfalen-Lippe

Kinder leiden: Kammer-Chef Gehle fordert Geld vom Bund

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Prof. Dr. Phd Holger Scholz

Nicht die Beulenpest

Sehr geehrte Damen und Herren,

wie ich aus erster Hand weiß, handelte es sich bei diesem Fall nicht um Beulenpest, sondern um eine fulminant verlaufende Pestsepsis, welche unbehandelt zu (nahezu) 100% tödlich verläuft. Nach Angaben von Dr. Tserennorov, NCZD Ulanbator, Mongolei, kam es nach dem Verzehr der rohen Leber nach einem initialen Darminfekt rasch zu einer Generalisierung der Infektion.

Holger C. Scholz
Leiter Nationales Konsiliarlabor für Yersinia pestis

Dr. Thomas Georg Schätzler

Therapie im Notfall

"Der rasche Beginn einer adäquaten Antibiotikatherapie ist für den Patienten unter Umständen lebensrettend. Wirksam gegen Y. pestis sind Aminoglykoside, Fluorchinolone, Cotrimoxazol, Doxycyclin sowie Chloramphenicol. Penicilline und andere Beta-Lactam-Antibiotika sind wirkungslos...

...Erfolgt keine adäquate Antibiotikatherapie innerhalb der ersten 18 Stunden nach Symptombeginn, ist dies mit einer schlechten Prognose assoziiert.

Für die Therapie einer Beulenpest werden dieselben Antibiotika eingesetzt. Aufgrund des weniger fulminanten Verlaufes ist der Therapiebeginn nicht so zeitkritisch wie bei der Lungenpest..."

https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Merkblaetter/Ratgeber_Pest.html#doc10166986bodyText12

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund

Dr. Thomas Georg Schätzler

Therapie bei Verdacht auf Pest

Lt. RKI ist "Der rasche Beginn einer adäquaten Antibiotikatherapie ist für den Patienten unter Umständen lebensrettend. Wirksam gegen Y. pestis sind Aminoglykoside, Fluorchinolone, Cotrimoxazol, Doxycyclin sowie Chloramphenicol. Penicilline und andere Beta-Lactam-Antibiotika sind wirkungslos."
https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Merkblaetter/Ratgeber_Pest.html

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die 103 gesetzlichen Krankenkassen verbuchen im ersten Quartal 2021 in toto ein Defizit von 148 Millionen Euro.

1. Quartal 2021

Kassen zahlen zwei Milliarden Euro an den Gesundheitsfonds

COVID-19-PCR-Tests in der Laboranalyse: Derzeit nimmt die Anzahl der wöchentlich vorgenommenen Tests deutlich ab.

Verband ALM warnt

Labore: Delta-Variante schon bei zehn Prozent