Pädiater wollen Prävalenz von Asthma ermitteln

Veröffentlicht:

HANNOVER (cben). Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) und das Team Sozialpädiatrie und Jugendmedizin der Region Hannover verteilen Fragebögen an die Eltern aller Schulanfänger in der Region Hannover, um die Risikofaktoren für Asthma bronchiale bei den ABC-Schützen abzuklären.

Auf den über 10 000 Bögen wird nach Atembeschwerden im vergangenen Jahr gefragt, nach Auslösern für die Beschwerden und nach allergischen Erkrankungen. Ziel der Aktion ist es, das Ausmaß an Atemwegserkrankungen zu ermitteln und bisher unerkannte Erkrankungen bei den Kindern aufzudecken, teilte die MHH mit. Zeigen sich anhand der ausgefüllten Bögen Auffälligkeiten, lädt die Kinderklinik der MHH die betreffenden Kinder zu einer kostenlosen Untersuchung ein.

"Wir gehen davon aus, dass Asthma bei Kindern nach wie vor nicht ausreichend diagnostiziert und therapiert wird und hoffen deshalb auf eine große Resonanz für unsere Aktion," sagte Dr. Cornelia Ehrhardt, Leiterin des Teams Sozialpädiatrie und Jugendmedizin der Region Hannover. Die Befragung wird bis Juni dauern.

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

DGIM-Kongress

Sepsis-Verdacht: Eine Stunde, fünf essenzielle Maßnahmen

Allokation von Ressourcen in schwierigen Zeiten

Allgemeinmedizin, das ist „lebenslange Präzisionsmedizin“

Lesetipps
Klinische Daten sind spärlich: EM-Aufnahme von Phagen.

© Matthew Dunne / ScopeM / ETH Zürich

Viele Studien, wenig Evidenz

Phagentherapie – der lange Weg in die klinische Anwendung

Dr. Markus Wenning, Ärztlicher Geschäftsführer der Ärztekammer Westfalen-Lippe

© Sophie Schüler

Versorgungslage

Ärztemangel? Prognose: Schwindsucht

Internist und Intensivmediziner Professor Christian Karagiannidis appellierte beim DGIM-Kongress: Die ärztliche Weiterbildung müssen in Zukunft sektorenübergreifender gedacht werden.

© Sophie Schüler

Junges Forum auf dem DGIM-Kongress

Rotationsweiterbildung – bald der neue Standard?