Hans und Ilse Breuer-Stiftung

Preis verliehen für Forschung zu M. Alzheimer

Veröffentlicht: 19.11.2014, 12:03 Uhr

FRANKFURT. Prof. Stefan F. Lichtenthaler (Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen und TU München) und Prof. Mikael Simons (Max-Planck-Institut für Experimentelle Medizin und Uni Göttingen) teilen sich den diesjährigen Alzheimer-Forschungspreis der Frankfurter Hans und Ilse Breuer-Stiftung.

Der Preis ist mit insgesamt 100.000 Euro dotiert. Lichtenthaler entwickelte eine neue Methode, mit der die Funktionen von Proteasen bestimmt werden können - eine Basis, um die Wirkung von Medikamenten auf diese molekularen Scheren zu testen.

Simons untersucht die Myelinisierung von Nervenfasern, teilt die Stiftung mit. Auch bei M. Alzheimer komme es zu einem Abbau von Myelin sowie Entzündungserscheinungen, heißt es in der Mitteilung. (eb)

Mehr zum Thema

Versuche bei Mäusen

Unruhiger Schlaf beeinflusst Essverhalten

Brustkrebspatientinnen

Es ist etwas dran am Mythos „Chemobrain“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kassen reagieren mit Unverständnis auf KBV-Kritik

Honorarverhandlung

Kassen reagieren mit Unverständnis auf KBV-Kritik

Wie deutsche Hilfsorganisationen in Beirut die Not lindern

Katastrophenhilfe im Libanon

Wie deutsche Hilfsorganisationen in Beirut die Not lindern

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden