Kolorektales Karzinom/Darmkrebs

Regelmäßige Bewegung mindert Risiko für ein Kolonkarzinom

MÜNCHEN (sto). Übergewicht ist ein eigenständiger Risikofaktor für Darmkrebs. US-Studien zufolge steigt das relative Risiko für gastrointestinale Tumoren mit dem BMI.

Veröffentlicht:

Dass eine ausgewogene und gesunde Ernährung per se vor Darmkrebs schützt - dafür gebe es keine wissenschaftlichen Belege, sagte Professor Volker Schusdziarra bei einem Symposium des Netzwerks gegen Darmkrebs in München. Ungünstig wirke sich aber Übergewicht aus, denn eine Folge könne Diabetes Typ 2 sein. Und eine Metaanalyse aus 15 Studien mit mehr als zwei Millionen Patienten habe ergeben: Typ-2-Diabetiker haben ein um 40 Prozent erhöhtes Risiko für Kolonkarzinome und ein um 30 Prozent erhöhtes Risiko für Rektumkarzinome, sagte der Ernährungswissenschaftler aus München.

Durch eine Insulintherapie verdoppele sich das Risiko für ein Kolonkarzinom. Grund sei die Überkonzentration von Insulin im Blut, die das Zellwachstum und somit auch das Wachstum eventuell vorhandener Tumorzellen fördere. Nach seiner Ansicht sei dies eine "aufklärungspflichtige Komplikation", sagte Schusdziarra.

Eine Ernährung mit weniger Fett, viel Obst und Gemüse, vielen Ballaststoffen und Vitaminen schützt für sich genommen nicht vor Darmkrebs, erklärte Schusdziarra unter Hinweis auf zahlreiche Studien. Es gebe keine Belege, dass Fett, Kohlenhydrate oder Eiweiß spezifisch an der Entwicklung von Darmkrebs beteiligt sind. Auch die Menge an Ballaststoffen habe keinen Einfluss auf das Darmkrebsrisiko. Einzig die Behandlung von Lebensmitteln, etwa durch Räuchern oder Pökeln, könnte Darmkrebs begünstigen. Einen gewissen Schutz biete regelmäßige Bewegung. Wer täglich 30 bis 60 Minuten aktiv ist und zwischen 250 und 500 Kcal verbraucht, könne mit einer 30-prozentigen Verminderung des Kolonkarzinomrisikos rechnen, berichtete Schusdziarra. Das gelte jedoch nicht für das Rektumkarzinom.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Hochrisikopatienten richtig antikoagulieren

COVID-19 & Thrombose

Hochrisikopatienten richtig antikoagulieren

Anzeige
Management tumorassoziierter VTE

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wer sollte diese Spritze mit der Moderna-Vakzine zuerst bekommen? Die Barmer schlägt eine Feinjustierung der Impfstrategie vor.

Morbi-RSA-Daten nutzen

Konzept: Weniger COVID-19-Tote durch gezielteres Impfen

Kraftlos und ständig müde: So fühlen sich zwei Drittel aller Patienten mit schwerer COVID-19 auch noch sechs Monate nach Erkrankungsbeginn.

Corona-Studien-Splitter

Speichelprobe statt Nasen-Rachen-Abstrich?

Produktionsstandort des Impfstoffs von Adar Poonawalla im indischen Pune.

Interview zu COVID-19-Vakzinen

Wie der optimale Corona-Impfstoff aussieht