Neurologie/Psychiatrie

Ropinirol auch gegen Restless Legs

HAMBURG (grue). Der Dopamin-Agonist Ropinirol ist nun zur Therapie beim Restless-Legs-Syndrom (RLS) zugelassen worden. Mit 2 mg täglich ist damit in Studien der Schlaf verbessert und sind Mißempfindungen in den Beinen gelindert worden.

Veröffentlicht: 13.06.2006, 08:00 Uhr

Ropinirol wird als ReQuip® bereits bei Morbus Parkinson verwendet. Nun steht es in Form niedrig-dosierter Tabletten als Adartrel® auch für Patienten mit mittelschwerem und schwerem idiopathischem RLS  zur Verfügung: in vier Dosierungen von 0,25 bis 2 mg. Die niedrigste Dosis gibt es als Starterpackung für die erste Therapiewoche, wurde bei einer Veranstaltung des Unternehmens GlaxoSmithKline in Hamburg berichtet. Die höheren Dosierungen sind für die Langzeittherapie.

Studien mit über 900 RLS-Patienten hätten belegt, daß mit 2 mg Ropinirol täglich die RLS-Symptome in den Beinen signifikant zurückgingen, berichtete Professor Claudia Trenkwalder aus Kassel. Außerdem schliefen die Patienten nachts ruhiger, und sie waren tagsüber weniger müde. "Auch störende Beinbewegungen im Schlaf sind bei der Ropinirol-Therapie seltener", sagte Trenkwalder.

Von insgesamt 390 Patienten, die seit über einem Jahr mit der Substanz effektiv behandelt werden, entwickelten weniger als vier Prozent eine Symptomverstärkung oder -verschiebung auf den Tag. Eine solche Augmentation sei unter L-Dopa viel häufiger und schränke den Nutzen der Langzeittherapie ein, sagte Trenkwalder.

Dopamin-Agonisten werden in Leitlinien zusammen mit L-Dopa als Mittel der ersten Wahl für die RLS-Therapie genannt. Ropinirol wirke schon in der ersten Woche besser als Placebo und bringe schnell die ersehnte Nachtruhe. Als unerwünschte Wirkungen können Übelkeit und Kopfschmerzen vorkommen - aber meist nur zu Beginn oder bei zu schneller Dosis-Steigerung.

Mehr zum Thema

Kasuistik

Checkpointhemmer als MS-Trigger?

Exklusiv Nikotinsucht

Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

Exklusiv Nikotinsucht

Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

Trump: USA steigen aus der WHO aus

Mitten in der Corona-Krise

Trump: USA steigen aus der WHO aus

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Virtueller ASCO

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden