COVID-19

Schilddrüse und SARS-CoV-2: Wo sind die Zusammenhänge?

Etwa 15 Prozent der Patienten mit leichter bis mittelschwerer COVID-19-Erkrankung haben eine Schilddrüsenfunktionsstörung. Besonders bei Fieber und erhöhten Entzündungsmarkern sollte darauf geachtet werden.

Veröffentlicht:
Bestimmung von Schilddrüsenwerten: Sowohl niedriges TSH als auch niedriges fT3 traten in einer Studie bei COVID-19-Patienten mit Fieber häufiger auf.

Bestimmung von Schilddrüsenwerten: Sowohl niedriges TSH als auch niedriges fT3 traten in einer Studie bei COVID-19-Patienten mit Fieber häufiger auf.

© salomonus_ / stock.adobe.com

Hongkong. Bereits relativ früh zu Beginn der Corona-Pandemie hat sich ja herauskristallisiert, dass das Angiotensin-Converting-Enzym 2 (ACE2), der funktionelle Rezeptor für SARS-CoV-2, eine entscheidende Rolle bei der Pathogenese von COVID-19 spielt. Bekannt ist auch, dass die ACE2-Expression in vielen endokrinen Organen stattfindet, einschließlich der Bauchspeicheldrüse und der Schilddrüse (J Endocrinol Invest. 2020; 43(7): 1027-1031). Ein erster Fallbericht bereits im Mai 2020 über eine subakute Thyreoiditis nach COVID-19 deutete auf einen möglichen Zusammenhang hin (J Clin Endocrinol Metab. 2020; 105(7): 2367–2370). Seither wurden in mehreren Studien bei COVID-19-Patientenkohorten Schilddrüsenfunktionsstörungen, insbesondere eine Thyreotoxikose aufgrund einer Thyreoiditis, beschrieben.

Rolle der Schilddrüsen-Autoimmunität?

Unklar ist aber nach wie vor, welche Rolle der Schilddrüsen-Autoimmunität und der SARS-CoV-2-Viruslast bei der SARS-CoV-2-bedingten Schilddrüsenfunktionsstörung zukommt. Eine Gruppe von Forschern um David Tak Wai Luis von der Universität Hongkong hat daher nun die Schilddrüsenfunktion, klinische Merkmale und biochemische, immunologische und entzündliche Marker in einer Kohorte von leicht bis mittelschwer erkrankten COVID-19-Patienten untersucht (JCEM 2021, 106(2), e926–e935). Ihr Ziel war es, abnormale Schilddrüsenfunktionstests (TFTs) zu charakterisieren und die klinischen Parameter im Zusammenhang mit abnormalen TFTs und ihre potenzielle prognostische Bedeutung zu untersuchen.

Hierfür werteten die Forscher Daten von 191 erwachsenen Patienten ohne bekannte Schilddrüsenerkrankungen aus, die von Juli bis August 2020 wegen COVID-19 ins Queen Mary Hospital eingeliefert wurden. Bei der Aufnahme wurden die Serumspiegel von Thyreoidea-stimulierendem Hormon (TSH), freiem Thyroxin, freiem Trijodthyronin (fT3) und antithyreoiden Antikörpern gemessen.

Niedriges fT3 - schlechter für die Prognose?

Die Ergebnisse: Eine abnormale Schilddrüsenfunktion wurde bei 13,1 Prozent beobachtet. Zehn Patienten wiesen einen isolierten niedrigen TSH-Wert auf, der auf eine subklinische Thyreotoxikose aufgrund einer Thyreoiditis hindeutet, obwohl, wie die Forscher vermuten, bei zwei von ihnen wahrscheinlich eine Autoimmunität beteiligt war. Eine Autoimmunthyreoiditis trug wahrscheinlich auch bei einem anderen Patienten zur subklinischen Hypothyreose bei. Zehn Patienten hatten einen isolierten niedrigen fT3-Wert, der wahrscheinlich auf ein nicht-thyreoidales Krankheitssyndrom zurückzuführen ist. Niedrigere Schwellenwerte des SARS-Cov-2-Polymerase-Kettenreaktionszyklus und erhöhtes C-reaktives Protein waren unabhängig mit dem Auftreten von niedrigem TSH (p =0.030) bzw. niedrigem fT3 (p=0.007) verbunden. Sowohl niedriges TSH als auch niedriges fT3 traten bei Patienten mit Fieber häufiger auf.

Zudem konnten die Forscher einen abnehmenden Trend von fT3 mit zunehmendem COVID-19-Schweregrad (p=0.032) beobachten. Auch zeigten sich bei Patienten mit niedrigem fT3 mehr nachteilige COVID-19-bezogene Folgen wie höhere Gewebeschädigungen und höhere Entzündungsmarker. Dies könnte von prognostischer Bedeutung sein, vermuten die Forscher. (otc)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Nebenschilddrüse? Das Herz ist auch keine Nebenlunge

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, Frankfurt am Main

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Knoten in der Schilddrüse sind nur ganz selten Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, Frankfurt am Main
Das könnte Sie auch interessieren
Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

© Nerthuz / iStock

Kleines Organ ganz groß

Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

Kooperation | In Kooperation mit: Sanofi-Aventis
PD Dr. Joachim Feldkamp (links), Internist und Endokrinologe vom Klinikum Bielefeld-Mitte und Prof. Dr. Markus Luster (rechts), Nuklearmediziner vom Uniklinikum Gießen-Marburg

© [M] Feldkamp; Luster; Sanofi-Aventis

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Bei erhöhtem TSH-Wert nicht gleich die Diagnostik-Maschinerie starten

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sanofi-Aventis
Referenten geben in Fortbildungen und Webinaren wichtige Impulse für die Praxis.

© Pascoe Naturmedizin

Fortbildungen und Webinare

Pascoe bietet regelmäßig Fortbildungen an

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Mit Handycap im Klinikalltag

HNO-Chefärztin ist selbst ertaubt

Die Wochenkolumne aus Berlin

Die Glaskuppel: Von Einbahnstraßen und geschundenen Seelen

Für Erhalt der Neupatientenregelung

Ärzteproteste mit markigen Sprüchen in mehreren Bundesländern