Schlafapnoe-Syndrom bei Kindern? Oft hilft Op

BADEN-BADEN (kat). Bei Erwachsenen mit obstruktivem Schlafapnoe-Syndrom ist die CPAP (Continuous Positive Airway Pressure)-Behandlung die Therapie der ersten Wahl. Bei Kindern sei dagegen dem operativen Eingriff durch einen HNO-Arzt der Vorzug zu geben, so Dr. Matthias Berger aus Karlsruhe beim MedCongress in Baden-Baden.

Veröffentlicht:

Anders als Erwachsene fallen Kinder mit obstruktivem Schlafapnoe-Syndrom (OSAS) nicht durch Tagesmüdigkeit auf. Sie sind eher aggressiv und agitiert, was oftmals zur Verwechslung mit einem Aufmerksamkeitsdefizit-Syndrom führe, so der Hals-Nasen-Ohren-Arzt vom Schlaf- und Atemzentrum des Städtischen Klinikums.

Generell müsse bei Kindern mit obstruktivem Schlafapnoe-Syndrom zwischen der syndromalen Form, zum Beispiel als Folge eines Treacher-Colins (auch Franceschetti-Syndrom) und einem OSAS bei prinzipiell gesunden Kindern unterschieden werden, die nur eine adenotonsilläre Hyperplasie aufweisen.

Bei klinisch eindeutigem obstruktivem Schlafapnoe-Syndrom und ohne Verdacht auf andere Ursachen könnte in diesen Fällen eine Adenotonsillektomie deutliche Erfolge bringen. In der Folge der Operation bessern sich, wie Studien belegt haben, die Schulleistungen der Kinder und die Aufmerksamkeit. Die Kinder holen insgesamt auf. Eine CPAP-Therapie kann den Kindern erspart werden.

Mehr zum Thema

Ergebnisse aus dem Schlaflabor

Im Schlaf das Herz stärken – das ist mit Pink Noise möglich

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Patient bei einer Videosprechstunde mit Ärztin

© AJ_Watt / Getty Images / iStock

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?