China

Schon sechs Todesfälle durch Vogelgrippe

Veröffentlicht:

PEKING. Bei dem Ausbruch der Vogelgrippe in China in diesem Winter sind seit Ende Dezember mindestens sechs Menschen an einer Infektion mit dem H7N9-Virus gestorben.

Die chinesischen Gesundheitsbehörden unterrichteten die Weltgesundheitsorganisation (WHO) nach Angaben vom Dienstag vorerst nur über drei Todesfälle, während chinesische Staatsmedien über drei weitere Tote berichteten.

Mehr als ein Dutzend Menschen liegen im kritischen Zustand in Krankenhäusern, wie die WHO unter Berufung auf die chinesischen Behörden berichtete.

Bis auf einen Patienten war bei allen nachgewiesen, dass sie Kontakt zu Geflügel hatten. Die Erkrankten wie auch die Todesfälle verteilen sich über das ganze Land - von der Region Xinjiang im Nordwesten bis in die Provinzen Shandong oder Jiangsu im Osten oder in die Provinz Fujian im Süden.

Das Vogelgrippe-Virus H7N9 war im März 2013 zum ersten Mal bei Menschen in China nachgewiesen worden. Normalerweise infizieren sich nur Vögel mit diesem Subtyp.

Die Verbreitung des Virus schien zunächst eingedämmt, doch gab es in China im vergangenen Winter bereits eine Infektionswelle. Bei der in Deutschland bei Tieren aufgetauchten Vogelgrippe handelt es sich um einen anderen Subtyp. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Durchgerechnet. Um dem hohen GKV-Defizit entgegen zu wirken, plant das Bundesgesundheitsministerium viele Maßnahmen – etwa den Zusatzbeitrag zu erhöhen.

© Wolfilser / stock.adobe.com

Wegen GKV-Defizit

Koalition will Ärzte zur Kasse bitten