Arthrose

Silikon-Platzhalter machen kaputte Fingergelenke beweglich

WETTER (ner/gwa). Auch bei schweren Fingergelenkzerstörungen durch Rheuma kann die Fingerbeweglichkeit operativ erhalten werden. Als Gelenkersatz gibt es gekoppelte und ungekoppelte echte Prothesen sowie Platzhalter zwischen den Fingerknochen. Solche Platzhalter aus Silikonkautschuk sind Goldstandard. Inzwischen ist das Design verbessert worden.

Veröffentlicht: 08.03.2006, 08:00 Uhr

Die Silikonimplantate sind keine Prothesen, sondern Platzhalter ohne Gelenkstruktur, die für eine physiologische Distanz zwischen den Fingerknochen sorgen und die Gelenke beweglich machen. Diese Implantate haben je einen Schaft für den proximalen und distalen Knochen mit Silikonauflagen (nicht gekoppelt), oder die Schäfte sind durch ein bewegliches Silikon-Mittelstück verbunden (gekoppelt).

Die Platzhalter wachsen nicht fest ein, sondern werden von Bindegewebe umscheidet. Diese Hülle gibt dem Gelenk auch dann noch einen gewissen Halt, wenn das Material versagt.

Im Vergleich zum bisherigen Goldstandard, dem Silikonplatzhalter nach Swanson, ermögliche das anatomiegerechte Design neuer Implantate wie NeuFlex® eine deutlich verbesserte Gelenkbeweglichkeit. Das berichtet Dr. Arvid Hilker von der Orthopädischen Klinik Volmarstein in Wetter ("Orthopädie & Rheuma" 1, 2006, 34).

Bereits frühzeitig nach der Op werden die Finger mobilisiert. Bei Rheumatikern seien Operationen überwiegend der Fingergrundgelenke notwendig, besonders wenn trotz optimaler konservativer Therapie die Schmerzen anhalten oder die Gelenkfunktion erheblich beeinträchtigt ist. Bei den Fingermittelgelenken sei die Bouchard-Arthrose - eine Arthrose unbekannter Ätiologie - der häufigste Anlaß für eine Prothesenimplantation, so Hilker. Am Fingerendgelenk sei meist nur eine Versteifung sinnvoll.

Außer den Platzhaltern gibt es auch gekoppelte und ungekoppelte echte Prothesen, die das Gelenk nachahmen. Bei gekoppelten Prothesen sind jedoch die Lockerungsraten nach Hilkers Angaben inakzeptabel hoch. Deshalb würden sie kaum verwendet.

Ungekoppelte Prothesen kommen nur in Betracht, wenn Bandstabilität besteht, weil sonst Luxationen die Folge sind. Diese Prothesen sind daher bei fortgeschrittenen Destruktionen mit Gelenksubluxation oder starker Abweichung nicht geeignet.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

Exklusiv Nikotinsucht

Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

Trump: USA steigen aus der WHO aus

Mitten in der Corona-Krise

Trump: USA steigen aus der WHO aus

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Virtueller ASCO

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden