Tbc-Risiko ist bei Rheuma-Kranken leicht erhöht

Veröffentlicht:

BARCELONA (gvg). Um das Tuberkulose-Risiko bei anti-TNFα-Therapie genauer abzuschätzen, haben schwedische Forscher die Tuberkulose-Inzidenz bestimmt. Dazu haben sie die Daten von 6300 Patienten mit Rheumatoider Arthritis (RA) und anti-TNFα-Therapie, 67 600 RA-Patienten mit Standardtherapie und 470 000 gesunden Kontrollpersonen verglichen.

Das Tuberkulose-Risiko ist bei RA-Patienten auch ohne anti-TNFα-Therapie um den Faktor 2,5 gegenüber der Normalbevölkerung erhöht. Im Vergleich zu RA-Patienten ohne anti-TNFα-Therapie haben RA-Patienten, die TNFα-Blocker einnehmen, ein etwa neunfach erhöhtes Tuberkulose-Risiko. Das Gesamtrisiko ist sehr gering: Es gab 22 neu diagnostizierte Tuberkulose-Infektionen in der anti-TNFα-Gruppe. Die Gesamtinzidenz liegt bei 0,3 Prozent.

Mehr zum Thema

Systemischer Lupus erythematodes (SLE)

Nils-Ilja-Richter-Preis für Rheumatologen Jens Humrich

Rheuma-Liga

Gasmangel könnte Badtherapie gefährden

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zeitnahe ärztliche Behandlung“ in Gefahr? Der Streit um das geplante Aus der Neupatientenregelung für Praxen dauert an.

© ArtmannWitte / stock.adobe.com

TSVG-Neupatientenregelung

KBV ruft Arztpraxen auf: Protestbrief gegen Sparpläne unterzeichnen