Thrombose/Embolie

Thrombosearznei aus transgenen Ziegen am Markt

Veröffentlicht:

FRANKFURT AM MAIN (dpa). In Deutschland ist jetzt ein Arzneimittel erhältlich, das aus genetisch veränderten Ziegen stammt.

Das Anti-Thrombose-Mittel ATryn® wird nach Angaben des Unternehmens Leo Pharma aus der Milch von Ziegen gewonnen, denen ein Gen zur Produktion des gewünschten Proteins eingepflanzt wurde. Das Paul-Ehrlich-Institut in Langen bestätigte, dass die Arznei das erste aus transgenen Tieren gewonnene Produkt des Blutes sei, das in Deutschland verkauft wird.

Das Präparat wurde am Anfang Mai in Deutschland eingeführt. Die europäische Zulassungsbehörde EMEA in London hatte das Produkt bereits 2006 zugelassen. Das Arzneimittel ist zugelassen zur Therapie von Patienten mit einem sehr selten vorkommenden vererbten Mangel an Antithrombin.

Es wird als Pulver ausgeliefert, aus dem eine Infusionslösung hergestellt wird. Gespritzt wird es zur Vorbeugung von Blutgerinnseln, zum Beispiel während einer Op. Es inaktiviert Gerinnungsfaktoren.

Mehr Informationen im Internet: www.leo-pharma.de und auch auf www.emea.europa.eu

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Applaus im Bundestag: Der umstrittene Paragraf 219a ist Geschichte. Es ist höchste Zeit, das Misstrauen in Frauen und das Misstrauen in Ärztinnen und Ärzte, das in Paragraf 219a zum Ausdruck kommt, zu beenden, betonte Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP). 

© Fotostand / Reuhl / picture alliance

Update

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?