PROSTATA IN KÜRZE

Uroflowmetrie und Ultraschall zur Diagnose

Veröffentlicht:

Zum Standard bei der BPH-Diagnose gehört nach den Leitlinien der DGU eine Uroflowmetrie. Ein maximaler Harnfluss von unter 10 ml/s deutet auf eine BPH, empfohlen wird auch ein PSA-Test und eine Sonografie der Nieren und Blase. Damit sollen Steine, Divertikel, ein Harnstau und Tumoren erkannt werden. Die Sonografie kann auch helfen, das Prostata-Volumen zu bestimmen.

Skala IPSS erleichtert Therapie-Entscheidung

Hilfreich nicht nur für die Diagnose, sondern auch für die Wahl der BPH-Therapie ist die Internationale Prostata-Symptom-Skala (IPSS). Damit werden Patienten nach Art und Intensität der Beschwerden befragt. Milde Symptome bestehen bei Werten von 0 bis 7 Punkten, mittelschwere bei 8 bis 19 Punkten und schwere bei 20 bis maximal möglichen 35 Punkten. Ab 8 Punkten ist eine Therapie indiziert.

Fünf Kriterien für eine Prostata-Biopsie

Wann ist eine Prostata-Biopsie nötig? Dr. Michael Rauchenwald vom Donauspital Wien nennt fünf Kriterien: Ein suspekter Palpationsbefund, eine alterskorrigierte Erhöhung des PSA-Wertes, eine erhöhte PSA-Anstiegsgeschwindigkeit von über 0,5 ng/ml pro Jahr, ein relativ hoher PSA-Wert bei kleinem Prostatavolumen, ein niedriger Anteil von freiem PSA (unter 15 Prozent) bei grenzwertigem Gesamt-PSA.

Elastografie verbessert Tumordiagnostik

Eine transrektale Sonografie (TRUS) wird oft zur weiteren Abklärung bei hohen PSA-Werten und auffälligem Tastbefund gemacht. Jedoch entspricht die Echogenität von Prostata-Tumoren oft der des umliegenden Gewebes. Mit der Ultraschall-Elastografie werden auch Unterschiede bei der Elastizität des Gewebes sichtbar: Tumoren sind meist weniger elastisch als gesundes Prostata-Gewebe. In Untersuchungen war die Trefferquote bei der Tumordiagnose mittels Elastografie um 30 Prozent höher als mit gewöhnlicher Sonografie. (mut)

Lesen Sie dazu auch:

Mehr zum Thema

CME-Kurs

Minimal-invasive Therapie-Optionen beim benignen Prostatasyndrom

Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?