Kommentar zu Krebstherapie bei Senioren

Vorsicht von der Stange ist auch keine Lösung

Ein modernes Gesundheitssystem sollte den Aufwand nicht scheuen, Therapien auch bei älteren Patienten individuell anzupassen.

Philipp Grätzel von GrätzVon Philipp Grätzel von Grätz Veröffentlicht:

Wenn über die Krebsversorgung im (höheren) Alter gesprochen und geschrieben wird, dann oft unter der latenten Prämisse, dass bei alten Menschen tendenziell therapeutische Zurückhaltung geübt werden sollte.

Schon Begriffe wie „Polymedikation“, „Gebrechlichkeit“ oder „fehlende Organreserven“ mahnen jeden vernünftigen Arzt zur Vorsicht. Natürlich zu Recht: Wer will schon, dass ein 80-Jähriger, der zu Fuß in die Sprechstunde kommt, ein paar Wochen später auf der Intensivstation liegt?

Nur hilft Vorsicht allein auch nicht immer weiter: Wer übervorsichtig ist, behandelt auch die nicht, die stark profitieren könnten. Die Berliner Onkologin Professor Diana Lüftner deutete diese Problematik beim Deutschen Krebskongress in einer Plenarsession zu Krebs im Alter in einem Nebensatz an: Dass ältere Frauen mit fortgeschrittenem Mammakarzinom viel seltener operiert werden als jüngere, liege möglicherweise nicht nur am höheren Operationsrisiko, sondern (auch) daran, dass ihnen brusterhaltende Operationen seltener angeboten werden.

Das gilt auch in anderen Bereichen: Wer schon einmal eine 75-jährige Leukämiepatienten nach Knochenmarkstransplantation aus der Klinik und kurze Zeit später auf den Golfplatz hat spazieren sehen, der tut sich schwer mit angeblich gleichwertigen, palliativen Therapiekonzepten. Gefragt bei Krebspatienten im Alter sind weder Therapien von der Stange noch Vorsicht von der Stange, stattdessen eine individualisierte Betrachtung des ganzen Patienten und des sozialen Umfelds.

So etwas kostet Zeit, und es will organisiert sein. Aber diesen Aufwand sollte ein Gesundheitssystem nicht scheuen.

Schreiben Sie dem Autor: med@springer.com

Lesen Sie dazu auch
Mehr zum Thema

Hauptsache Bewegung

Körperliche Aktivität reduziert das Sterberisiko

Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach ersten Kassen-Daten zu den Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung waren COVID-19-Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden mussten, anschließend durchschnittlich 190 Tage lang krankgeschrieben.

© © nmann77 / Fotolia

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU

Bei der Gesetzesvorlage zu den Gesundheitskiosken müsse Gesundheitsminister Lauterbach in die Puschen kommen, fordern Oppositionspolitiker. Im Bild ein Aufsteller im Gesundheitskiosk Hamburg-Billstedt.

© Daniel Reinhardt / dpa / picture alliance

Niedrigschwelliger Zugang zur Versorgung

Ampel kündigt baldigen Gesetzesvorschlag zu Gesundheitskiosken an