Herzklappe per Katheter

Was ist der Bedarf?

Jährlich werden fast 27.000 Patienten zu geeigneten Kandidaten für eine Aortenklappen-Implantation per Katheter, schätzen Experten.

Veröffentlicht:

ROTTERDAM. Neben der offenen Operation, die lange Zeit einzige Option war, steht für Patienten mit schwerer symptomatischer Aortenstenose heute auch die Transkatheter-Aortenklappen-Implantation (TAVI) als perkutanes Verfahren für den Klappenersatz zur Verfügung. Die Methode wird heute primär bei zumeist alten Patienten mit sehr hohem Operationsrisiko genutzt.

Wie hoch ist die Prävalenz der schweren Aortenstenose in der älteren Bevölkerung und dementsprechend die Zahl der Patienten, die gegenwärtig und künftig als Kandidaten für eine TAVI-Behandlung in Betracht kommen?

Dieser Frage ist eine internationale Gruppe von Experten um Dr. Pieter Kappetein aus Rotterdam in einer Studie nachgegangen (J Am Coll Cardiol. 2013, online 30. Mai).

In mehreren Datenbanken beschafften sich die Forscher zunächst Informationen zur Prävalenz der Aortenstenose bei Menschen im Alter über 75 Jahre. Auf Basis der gepoolten Daten ergab sich eine Prävalenzrate von 3,4 Prozent für die schwere Aortenstenose.

Der Anteil der betroffenen älteren Patienten, die symptomatisch waren, lag bei 75,6 Prozent.

Von diesen Patienten wurden 40 Prozent keinem chirurgischem Herzklappenersatz unterzogen. Innerhalb dieser Gruppe erhielten nach Schätzungen der Studienautoren wiederum 40,3 Prozent eine neue Aortenklappe per TAVI.

Auf Basis dieser Daten kommen sie schließlich in einer Hochrechnung zu dem Ergebnis, dass in Europa knapp 190.000 Patienten im Alter über 75 Jahre geeignete Kandidaten für eine TAVI sind. Für Nord-Amerika errechnen sie die Zahl von rund 102.500 Patienten.

Pro Jahr erreichen in Europa demnach 17.712 ältere Patienten mit schwerer Aortenstenose ein Stadium, das sie als TAVI-Kandidaten qualifiziert, in den USA sind es 9189 Patienten. (ob)

Mehr zum Thema

Frühjahrstagung des Hausärztinnen- und Hausärzteverbands

Herzinfarkt oder Panikattacke? Der Chatbot weiß Bescheid

Aktuelle Analyse

KHK – positiver Abwärtstrend

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Klinisch ist die Herausforderung bei der IgA-Nephropathie ihr variabler Verlauf. In den meisten Fällen macht sie keine großen Probleme. Bei einem Teil der Patienten verläuft sie chronisch aktiv, und einige wenige erleiden katastrophale Verläufe, die anderen, schweren Glomerulonephritiden nicht nachstehen.

© reineg / stock.adobe.com

Glomerulonephitiden

IgA-Nephropathie: Das Ziel ist die Null