Weltnierentag: Auf Herz und Nieren prüfen!

BERLIN (ars). Sind die Nieren geschädigt, leidet auch das Herz -und umgekehrt. Zum heutigen Weltnierentag streichen die Veranstalter die enge Wechselbeziehung zwischen den beiden Organen heraus. Und untermauern damit ihr Plädoyer für regelmäßige Nierentests.

Veröffentlicht:
Die Nieren im Fokus: Der Weltnierentag 2011 weist auf das Zusammenspiel von Herz und Nieren hin.

Die Nieren im Fokus: Der Weltnierentag 2011 weist auf das Zusammenspiel von Herz und Nieren hin.

© krishnacreations / fotolia.com

Unter den Slogan "Nierenschutz ist Herzenssache" haben hierzulande die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie und die Deutsche Nierenstiftung die Aktionen zum Weltnierentag gestellt.

So werben sie in der Öffentlichkeit dafür, alle zwei Jahre vom Hausarzt beim Check-up 35 Albuminausscheidung und glomeruläre Filtrationsrate (GFR) bestimmen zu lassen.

Diese Vorsorgetests erlauben es nicht nur, sich ein Bild von der Nierenfunktion zu machen, sondern sind auch ein "Fenster zu den Gefäßen".

Professor Eberhard Ritz aus Heidelberg weist darauf hin, dass die Sterberate und die Häufigkeit kardiovaskulärer Ereignisse um so stärker erhöht sind, je niedriger die GFR liegt.

Noch deutlicher korrelieren vielen Studien zufolge kardiovaskuläre Erkrankungen mit der Proteinurie: Je mehr an Albumin ausgeschieden wird, um so mehr steigt das kardiovaskuläre Risiko, und zwar unabhängig von GFR, Hypertonie und Diabetes.

Das gelte selbst für den Bereich von 15 bis 29 mg pro Tag, der noch als normal gilt. Umgekehrt kann eine Herzinsuffizienz die Nieren schädigen. Diese Zusammenhänge beleuchten auch die 600.000 Faltblätter, die bundesweit in Apotheken ausliegen.

Beim Nierenkrebs hängt die Prognose ebenfalls entscheidend von der Früherkennung ab: ob der Tumor noch lokal oder schon metastasiert ist.

Mehr zum Thema

Tipps bei HCV

Hepatitis-C-Problempatienten: Das sind Therapieoptionen

Gastbeitrag

Bewegung – ein Allheilmittel, das sogar im Alter die Nieren schützt

Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Essen nach der Uhrzeit: Beim periodischen Fasten lassen sich offenbar bessere Diät-Ergebnisse erzielen.

© dusk / stock.adobe.com

Diät

Periodisches Fasten lässt wohl mehr Kilos purzeln

Dr. Ralph von Kiedrowski ist mit seiner Praxis komplett digital aufgestellt. Aber einen TI-Anschluss lehnt er bisher ab.

© Porträt: BVDD | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Dermatologe von Kiedrowski: Die dunkle und die helle Seite der Digitalisierung

„Gespräche werden in den kommenden Wochen beginnen“: Dr. Doris Reinhardt, Spitzenkandidatin der Hausarztliste, und MEDI-Spitzenkandidat Dr. Karsten Braun.

© li: Privat re: Jochen Schreiner

Ergebnis der KV-Wahl in Baden-Württemberg

Hausärzteverband und MEDI bekräftigen Willen zur Vorstandsbildung