Gelenkschmerzen

Weniger Druckschmerz durch Extrakt aus Beinwellwurzeln

Veröffentlicht:

MAILAND (eb). Bei Distorsionen des Sprunggelenks ist Salbe mit Beinwellwurzel-Extrakt mindestens so wirksam wie Diclofenac-Salbe. In einer Studie ergaben sich sogar signifikante Vorteile des pflanzlichen Produkts.

Schema eines schmerzenden Sprunggelenks.

Schema eines schmerzenden Sprunggelenks.

© Foto: Sebastian Kaulitzki www.fotolia.de

Die Nichtunterlegenheit der Salbe mit Beinwellwurzel-Extrakt (Kytta®-Salbe) war bereits in einer Beobachter-verblindeten und randomisierten Studie bei 164 jungen Erwachsenen mit unilateralen Sprunggelenksdistorsionen nachgewiesen worden. Eine neue statistische Re-Analyse der Daten habe jetzt sogar eine teilweise Überlegenheit der pflanzlichen Zubereitung ergeben, berichten Dr. Roberto D'Anchise vom Istituto Ortopedica Galeazzi in Mailand und seine Kollegen (Arzneimittel-Forschung 57, 2007, 712).

Für die Re-Analyse war die Druckschmerzdifferenz des betroffenen Sprunggelenks im Vergleich zu gesunden Seite mit Hilfe der Area-under-the-Curve (AUC, Fläche unter der Kurve) im Zeitverlauf von sieben Tagen registriert worden. Die AUC war mit einer mittleren Differenz von 61,1 hN/cm2 in der mit Beinwellwurzel-Extrakt behandelten Gruppe signifikant größer als in der Diclofenac-Gruppe (448,54 versus 387,45) - eine große AUC bedeutet weniger Schmerz. Vor allem scheine die Wirkung schneller einzusetzen, wie der Vergleich an Tag Vier ergeben habe, so D'Anchise.

Die Schmerzmessung mit Hilfe der visuellen Analogskala (VAS) ergab keine signifikanten Unterschiede zwischen den Studiengruppen. Gleiches galt für die Abnahme der Sprunggelenksschwellung. Die Behandlung wurde gut vertragen. Inwiefern die Re- Evaluation der Daten klinisch relevant ist, müsse mit Vorsicht interpretiert werden, so die Studienautoren. Dennoch sei es bemerkenswert, dass ein Naturprodukt ebenso sicher und effektiv zu sein scheint wie die topische Behandlung mit einem NSAR.

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Medizinische Lehre soll nicht mehr nur im Hörsaal oder am Krankenbett, sondern vermehrt auch mit digitaler Unterstützung stattfinden.

© Robert Kneschke / Zoonar / picture alliance

Gastbeitrag

Medizinstudium: „Eine Reform zum Nulltarif kann es nicht geben“

Ein Mädchen wird in einer Hausarztpraxis mit dem Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer geimpft. Die STIKO hat bislang keine generelle Impfempfehlung für ab 12-Jährige ausgesprochen.

© milanmarkovic78 / stock.adobe.com

Steigende Inzidenz

Amtsärzte plädieren für Corona-Impfung von Kindern ab 12 Jahren

Wohnen in Gegenden mit schlechter Luftqualität: Wie stark verschmutzte Luft tatsächlich Einfluss auf das Demenzrisiko hat, ist immer noch ungeklärt.

© Photos.com plus

Epidemiologische Analysen

Demenz: Einfluss von Luftverschmutzung überschätzt?