Teurer als Silber

Wenn Vanille mit Waffen verteidigt wird

In Madagaskar schließen sich Vanille-Bauern zu bewaffneten Milizen zusammen, um Diebstahl zu verhindern: So teuer ist das Gewürz derzeit. Doch das könnte sich bald ändern.

Veröffentlicht:
Wertvolles Gewürz: Vanilleschoten übersteigen derzeit zum Teil preislich sogar Silber.

Wertvolles Gewürz: Vanilleschoten übersteigen derzeit zum Teil preislich sogar Silber.

© Norbert / stock.adobe.com

HAMBURG/ANTANARIVO. In Madagaskar schlafen manche Bauern mit dem Gewehr auf den Feldern, um ihre Vanille zu beschützen. Das Gewürz erzielt Rekordpreise. Nun könnte die süß duftende Zutat für Eiscreme, Kuchen und Kosmetika wieder etwas billiger werden.

Kurz vor dem Eintreffen der neuen Vanille-Ernte aus Madagaskar besteht nach Einschätzung von Experten Aussicht auf leicht sinkende Preise. Die Schoten seien voraussichtlich auch wieder von besserer Qualität, sagten der deutsche Vanille-Importeur Berend Hachmann und der Chef des Verbandes der Exportunternehmen in Madagaskar, Georges Geeraerts.

Zuletzt hatte es Klagen über Lieferprobleme und eine schlechtere Qualität bei dem begehrten Gewürz gegeben. Der Inselstaat vor der Südostküste Afrikas ist der weltweit wichtigste Vanille-Produzent. Die Insel steht für rund 80 Produzent der Weltproduktion. Vor allem sogenannte Bourbon-Vanille, die ausschließlich aus Madagaskar, La Réunion oder von den Komoren stammen darf, ist bei Importeuren begehrt.

Die Vanillepreise waren zuletzt auf Werte zwischen 500 und 600 US-Dollar (431 bis 518 Euro) je Kilogramm geklettert – etwas mehr als für ein Kilogramm Silber, das derzeit rund 460 Dollar kosten würde. Die diesjährige Ernte darf erst ab dem 15. Oktober verkauft werden. Prognosen gingen nun davon aus, dass sich das Niveau zwischen 450 Dollar und 475 Dollar einpendeln könnte, berichtete Hachmann.

Platzende Blase

Der bisherige Preis sei zu hoch gewesen, pflichtet Exporteur Geeraerts bei: "Es gibt viel Spekulation im Markt. Und es ist klar, dass diese spekulative Blase irgendwann platzen wird." Die Frage sei nur, wann. Angesichts einer anhaltend hohen Nachfrage nach Top-Vanille erwarte er aber zunächst keinen großen Preisverfall.

Vanille wird nicht nur für Produkte wie Eiscreme, Kuchen, Kekse, Joghurt, Bonbons und Ähnliches verwendet, sondern auch für Duftstoffe, Körperlotionen, Badezusätze oder Seifen. In günstigeren Produkten kommt vor allem künstliches Vanillin zum Einsatz, doch bei Qualitätsprodukten führt an Madagaskar kein Weg vorbei.

Vanilleschoten entfalten ihr volles Aroma erst in den letzten zwei Monaten an den Stauden. Infolge des steilen Preisanstiegs hatten Bauern die Schoten zuletzt jedoch aus Angst vor Diebstählen oft viel zu früh geerntet. Dadurch war der Gehalt an dem wertvollen Inhaltsstoff Vanillin gesunken.

Im Idealfall enthalten die Schoten der Kletterorchidee rund zwei Prozent des kostbaren Aromastoffs. Vanille wurde zuerst in Mexiko angebaut, wo das Gewürz von den Azteken und Maya als Delikatesse geschätzt wurde.

Milizen gegen Vanille-Klau

In den wichtigsten Anbaugebieten in der Provinz Sava im Nordosten des armen Inselstaates Madagaskar haben sich Bauern teils zu Dorfmilizen zusammengeschlossen, um ihre Ernte zu beschützen.

Viele von ihnen schliefen sogar bis zu sechs Monate mit Knüppel oder Gewehr bewaffnet inmitten der Vanillestauden, erklärte Geeraerts. "Stellen Sie sich es so vor: Wenn Tomaten pro Kilo 3000 Euro kosten würden, dann würden die Bauern auch plötzlich mit dem Gewehr im Gemüsegarten schlafen." Der Staat sorge nicht für ausreichend Sicherheit. (dpa)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Daten aus der UK Biobank

Fünf Lebensstilfaktoren können wohl ein Reizdarmsyndrom verhindern

Analyse der Rottderdam-Studie

Mit dem altersbedingten Muskelschwund steigt wohl das Sterberisiko

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Lesetipps
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (r.) bei der Kabinettssitzung am Mittwoch in Berlin.

© Michael Kappeler/dpa

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle

Der Nephrologe Prof. Jürgen Floege von der Uniklinik RWTH Aachen rät beim 18. Allgemeinmedizin-Update-Seminar in Mainz davon ab den RAS-Blocker abzusetzen wenn der Kaliumspiegel des Patienten ansteigt, da so weder die eGFR verbessert noch das Hyperkaliämierisiko gesenkt wird.

© SaroStock / stock.adobe.com / generated AI

Nephrologe rät

RAS-Blocker bei Hyperkaliämie möglichst nicht sofort absetzen