Deutsche Studie

Wie gefährlich sind Smartphones für Implantat-Träger?

Noch immer gibt es Bedenken, dass Mobiltelefone die Funktion von Herzschrittmachern und ICDs stören könnten. Deutsche Kardiologen haben nun untersucht, ob die Sorge bei den heutigen Smartphones gerechtfertigt ist.

Von Veronika Schlimpert Veröffentlicht:
Handy nahe am Herzen getragen - für Menschen mit einem Schrittmacher oder implantierbaren Defibrillator (ICD) keine Gefahr

Smartphone in der Brusttasche: So ist es schnell zur hand. Ist der Platz aber auch o.k., wenn der Besitzer einen Herzschrittmacher oder ICD hat?

© Taner / stock.adobe.com

Berlin. Smartphones und Smartwatches können von Implantat-Trägern offenbar bedenkenlos verwendet werden. In einer aktuellen Studie kam es bei Anwendung dieser Mobilgeräten praktisch nie zu gefürchteten elektromagnetischen Interferenzen.

Mit früheren Mobilfunkgeräten lagen die Interferenzraten noch deutlich höher. Menschen mit einem Schrittmacher oder implantierbaren Defibrillator (ICD) wurde deshalb geraten, die Geräte mit einem Mindestabstand von 15 cm zu verwenden, also Handys beispielsweise nicht in der Brusttasche zu tragen.

Risiko ist vernachlässigbar

Ob diese Empfehlung noch zeitgemäß ist, haben Kardiologen von der Berliner Charité nun in einer Testserie mit dem iPhone 6 und der Apple Watch A1553 untersucht.

Bei 148 Personen, die einen Schrittmacher oder ICD von einem von vier verschiedenen Herstellern in sich trugen, hat das Team um Dr. Philipp Lacour insgesamt 1352 Tests vorgenommen (J Am Coll Cardiol EP. 2020; online 29. Juli). Die modernen Elektronikgeräte wurden entweder direkt oberhalb des implantierten Devices auf der Haut platziert oder am rechten Handgelenk getragen. Verwendet wurden die Geräte in sämtlichen Aktivierungszuständen (Standby, Anrufmodus und Verbindungsaufbau).

Nach dieser Testreihe können die Kardiologen Entwarnung geben: „Das Risiko für elektromagnetische Interferenzen des iPhone 6 und der Apple Watch mit implantierbaren elektronischen Devices ist gering“, lautet ihr Fazit. Die Wahrscheinlichkeit, dass es zu derartigen Störungen kommt, schätzen sie mit den heutigen Geräten als „vernachlässigbar gering“ ein, da es sowohl bei den kardialen Devices als auch bei den Mobilgeräten technische Fortschritte gegeben habe.

Nur ein einziger Störfall

In der gesamten Testreihe kam es nur zu einem einzigen Störfall bei einem Patienten mit persistierendem Vorhofflimmern und einem Zweikammerschrittmacher. Das elektromagnetische Feld des direkt oberhalb des Devices platzierten iPhone im Anruf- und Verbindungsmodus verursachte bei dem Mann ein Undersensing (verminderte Wahrnehmung von Signalen), was Probleme beim Moduswechsel zur Folge hatte. Der Schrittmacher löste daraufhin eine ventrikuläre Stimulation in der oberen Grenzfrequenz aus, die bei dem Patienten Palpitationen und Schwindel verursachte.

Mit der Apple Watch wurde nichts dergleichen beobachtet.

Aber: Deviceabfrage kann beeinflusst werden

Was die Kardiologen allerdings öfters registriert haben, sind Störungen bei der telemetrischen Deviceabfrage, wenn sich das Smartphone in unmittelbarer Nähe befand, beispielsweise kam es zu Ausfällen bei der EKG-Aufzeichnung.

Bei insgesamt 20 Patienten (14 Prozent) wurden mit dem iPhone 6 entsprechende Störungen dokumentiert, mit der Apple Watch gab es keine Probleme. Gefährlich seien solche telemetrischen Interferenzen für die Patienten nicht, betonen die Berliner Kardiologen.

Das Problem ist ihrer Ansicht nach allerdings, dass die behandelten Ärzte derartige Befunde fälschlicherweise als Fehlfunktion des Implantats interpretieren könnten und dann möglicherweise eine Revision des Gerätes vornehmen. Um derartige Fehleinschätzungen zu vermeiden, raten Lacour und Kollegen dazu, elektronische Mobilgeräte während der Deviceabfrage nicht unmittelbar neben dem Implantat zu verwenden.

Die Funktion des Implantates wird durch derartige telemetrische Interferenzen aber offenbar nicht beeinflusst. Dies liegt laut der Kardiologen daran, dass in den neueren Mobilgeräten spezielle Filter eingebaut sind, welche die Elektronik gegenüber elektromagnetischen Felder abschirmen.

Die elektromagnetischen Felder der Smartphones können also die Telemetrie im Rahmen der Deviceabfrage stören, beeinflussen dabei aber nicht die Funktion des Aggregates.

Weitere Berichte aus der Kardiologie: www.springermedizin.de

Mehr zum Thema

Mortalitätsraten im Vergleich

Nutzen von Takotsubo-Therapie ungewiss

378 Badetote im vergangenen Jahr in Deutschland

DLRG rettet im Vorjahr 870 Menschen aus dem Wasser

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Das könnte Sie auch interessieren
Einem stabilen Herzrhythmus auf der Spur

© Gruzdaitis / Fotolia

Herzrhythmusstörungen

Einem stabilen Herzrhythmus auf der Spur

Elektrolyte und ihre Funktion im kardialen Stoffwechsel

© [M] 7activestudio / stock.adobe.com

Kalium und Magnesium

Elektrolyte und ihre Funktion im kardialen Stoffwechsel

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt