Abrechnungs-Tipp

Wie wird bei Langzeit-EKG abgerechnet?

Veröffentlicht:

Für die Kontrolle bei Vorliegen eines Vorhofflimmerns ist das Langzeit-EKG angezeigt. Dafür gibt es im hausärztlichen Versorgungsbereich des EBM zwei Gebührenordnungspositionen (GOP): Mit der GOP 03322 (67 Punkte, 7,06 Euro) ist die Aufzeichnung eines Langzeit-EKG von mindestens 18 Stunden Dauer abzurechnen und mit der GOP 03241 die computergestützte Auswertung eines kontinuierlich aufgezeichneten Langzeit-EKG.

Die Berechnung beider GOP setzt eine Genehmigung der zuständigen Kassenärztlichen Vereinigung nach der Vereinbarung zur Durchführung von Langzeitelektrokardiographischen Untersuchungen gemäß Paragrafen 135 Abs. 2 SGB V voraus. Im fachinternistischen Versorgungsbereich sind Aufzeichnung und Auswertung des Langzeit-EKG Bestandteil anderer Leistungskomplexe. Nur als Auftragsleistung (Überweisungsschein mit Zielauftrag) kann die "Computergestützte Auswertung eines kontinuierlich aufgezeichneten Langzeit-EKG von mindestens 18 Stunden Dauer" mit der GOP 13252 abgerechnet werden. Wird auch die Aufzeichnung eines Langzeit-EKG per Zielauftrag durchgeführt, ist dafür ebenfalls die GOP 13252 zu berechnen. Nach GOÄ gibt es für die Aufzeichnung und Auswertung eines Langzeit-EKG nur die GO-Nr. 659. Darin sind beide Leistungsanteile enthalten. (pes)

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Was sagen Sie als Virologe zur Schweineherztransplantation, Dr. Denner?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit ganz unterschiedlichen Aktionen versuchen MFA, auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Hier im Bild die Protestaktion des Verbands medizinischer Fachberufe am vergangenen Mittwoch in Berlin. In vielen Praxen solidarisieren sich aber auch die Ärztinnen und Ärzte mit ihren Fachangestellten.

© Verband medizinischer Fachberufe

Aktion pro Corona-Bonus

MFA streiken, ihre Chefinnen legen sich für sie ins Zeug