Prävention

Wieso ein gesunder Lebensstil Krebs ausbremsen kann

Ob ein erhöhtes Krebsrisiko besteht, bestimmen weniger die Gene, sondern vor allem Lebensstil und Umweltfaktoren. Chronische Entzündungen heizen das Tumorwachstum an.

Von Dr. Bianca BachDr. Bianca Bach Veröffentlicht:
Gesundheitsbewusstes Verhalten – es ist nicht leicht, hierfür ein breites Verständnis zu schaffen!

Gesundheitsbewusstes Verhalten – es ist nicht leicht, hierfür ein breites Verständnis zu schaffen!

© Trueffelpix / stock.adobe.com

Heidelberg. Gesunde Ernährung, Sport, Nichtrauchen, UV-Schutz, Impfungen – sie könnten womöglich 50–75 Prozent der Krebserkrankungen verhindern. Denn sie wirken dem entgegen, was bei ungesunder Lebensführung offenbar bösartige Tumoren begünstigt: chronischen Entzündungen.

Was dabei auf zellulärer Ebene geschieht, ist aktuell im Fokus der Präventionsforscher. Eines scheint schon klar: Die im Laufe des Lebens erworbenen, für die Krebsentstehung nötigen genetischen Veränderungen entstehen fast immer im Rahmen einer chronischen Entzündung.

Weltkrebstag

  • Der 4. Februar ist Weltkrebstag.
  • Der Aktionstag wird von der UICC (Union internationale contre le cancer) koordiniert.
  • Das Motto der UICC lautet in diesem Jahr: „Ich bin und ich werde“ und ruft jeden Einzelnen zum Nachdenken auf: Wer bin ich ? – und: Was werde ich anlässlich des Weltkrebstages zur Bekämpfung von Krebs tun?
  • Infos und Material gibt es etwa online bei der Deutschen Krebshilfe.

„Chronische Entzündungen schädigen Körperzellen und regen gleichzeitig Zellen durch Wachstumsfaktoren zum Überleben und Vermehren an“, erläuterte Professor Mathias Heikenwälder, Leiter der Abteilung „Chronische Entzündung und Krebs“ am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg anlässlich des Weltkrebstages am 4. Februar. Sie seien nicht nur „initialer Treiber“, sondern auch Begleiter der Karzinogenese, die oft mit entzündlichen Umgebungsreaktionen einhergeht.

Bei Entzündungen entstehen unter anderem toxische freie Sauerstoffradikale. Zellen sterben ab, einwandernde Immunzellen müssen sie abräumen (Nekroinflammation). Bei Autoimmunität oder chronischen Infektionen werden zudem fortgesetzt Antigene freigesetzt, die ihrerseits das Immunsystem aktivieren.

Letztlich kann die Ausschüttung von Zytokinen und der „Cross-Talk“ zwischen Immun- und Tumorzellen das Tumorwachstum fördern. Die gesteigerte Zellaktivität und -proliferation begünstigt Fehler im genetischen Bauplan, vor allem in rasch wachsenden Geweben wie Gastrointestinaltrakt oder Leber.

Spezielles Problem: Adipositas

„Wir wissen heute, dass etwa 90–95 Prozent aller Mutationen, die für die Krebsentstehung wichtig sind, erst nach der Geburt [...] akquiriert werden,“ so Heikenwälder. Zudem gebe es Daten, dass es vor 50 Jahren selbst bei Menschen mit denselben genetischen Dispositionen – etwa bei Brustkrebs – viel länger gedauert habe, bis sie einen Tumor entwickelt hätten, als heutzutage bei Menschen mit ungesundem Lebensstil.

Im Zuge der „Adipositas-Pandemie“ beobachte er, „dass wir in der Klinik immer mehr junge Patienten sehen, die aufgrund ihrer massiven Adipositas Veränderungen in Organen zeigen, die wir normalerweise vor 20, 30 Jahren bei erwachsenen Menschen mit 30 oder 40 gesehen haben.“

Bei Übergewicht steigen die Spiegel von freien Fettsäuren, Östrogen und Insulin, und es entstehen vermehrt schädliche Stoffwechselprodukte. Die Immunfunktion verschlechtert sich und es kommt zur systemischen Entzündung. Sport wirkt dem entgegen, senkt die Entzündungswerte und verbessert die Immunfunktion. Zusammengenommen übertrumpfen Fehl- und Überernährung, Alkohol und körperliche Inaktivität sogar den Nikotinkonsum als wichtigsten Lebensstilfaktor für das Krebsrisiko.

Mehr zum Thema

„Ärzte Zeitung“-Podcast

Woran hakt es noch bei der Darmkrebsvorsorge, Prof. Riemann?

IPPNW-Symposium

Fukushima und Krebs: Handlungsmaxime Intransparenz?

Darmkrebsmonat März

„Koloskopie ist eine Erfolgsgeschichte“

Das könnte Sie auch interessieren
Hochrisikopatienten richtig antikoagulieren

COVID-19 & Thrombose

Hochrisikopatienten richtig antikoagulieren

Anzeige
Management tumorassoziierter VTE

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Thomas Georg Schätzler

Das erinnert sehr stark an ähnliche Empfehlungen zur Demenz-Prävention:

Die Elite der internationalen Demenz-Forscher sieht 12 entscheidende Risikofaktoren, die eine krankhaften Entwicklung zur fortschreitenden Demenz, ebenso wie zu Krebserkrankung, fördern können.

- Gerigerer Bildungsgrad
- Zunehmende Schwerhörigkeit
- Einfache/mehrfache Schädel-Hirn-Traumata
- Hypertonie und hypertensive Herzkrankheit
- Übermäßiger/exzessiver Alkoholkonsum
- Adipositas/starkes Übergewicht
- Rauchen von Zigaretten, Zigarre, Pfeife etc.
- Depressionen/psychischer Stress/seelische Krankheit
- Soziale Isolation und Vereinsamung
- Luftbelastung Staub/Schadstoffen/Schwefel
- Körperliche Inaktivität und Immobilität
- Altersdiabetes und metabolisches Syndrom

"Dementia prevention, intervention, and care: 2020 report of the Lancet Commission" von
Prof Gill Livingston et al. - Published: July 30, 2020
DOI: https://doi.org/10.1016/S0140-6736(20)30367-6
"Overall, a growing body of evidence supports the nine potentially modifiable risk factors for dementia modelled by the 2017 Lancet Commission on dementia prevention, intervention, and care: less education, hypertension, hearing impairment, smoking, obesity, depression, physical inactivity, diabetes, and low social contact. We now add three more risk factors for dementia with newer, convincing evidence. These factors are excessive alcohol consumption, traumatic brain injury, and air pollution."

Amyloid-beta- und Tau-Biomarker-Hypothesen werden übrigens von denselben Autoren zurückgewiesen: "Amyloid-ß and tau biomarkers indicate risk of progression to Alzheimer's dementia but most people with normal cognition with only these biomarkers never develop the disease."

Mf +kG, Ihr Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Leeres Klassenzimmer: Der Distanzunterricht und Ausnahmezustand macht Kindern psychisch und physisch zunehmend zu schaffen, mahnen Pädiater.

Folgen des Corona-Lockdowns

Kinderärzte: Schulen und Kitas umgehend öffnen!