Binnen sieben Jahren

40 Prozent mehr Demenzkranke

Demenzerkrankungen nehmen in Deutschland zu, zeigt eine aktuelle Studie. Dasselbe gilt für leicht kognitive Störungen.

Thomas HommelVon Thomas Hommel Veröffentlicht:
Lückenhaft: Demenz ist in Deutschland auf dem Vormarsch. Doch gerade leichtere Gedächtnisstörungen (MCI) werden noch zu selten diagnostiziert.

Lückenhaft: Demenz ist in Deutschland auf dem Vormarsch. Doch gerade leichtere Gedächtnisstörungen (MCI) werden noch zu selten diagnostiziert.

© vege / fotolia.com

Berlin. Deutschland bekommt graue Haare. Eine Folge: Die Zahl der an Demenz erkrankten Menschen steigt, wie aus einer aktuellen Studie des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi) und des Instituts für Sozialmedizin, Arbeitsmedizin und Public Health der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig hervorgeht.

Danach hat die Zahl der Demenzpatienten in den Jahren 2009 bis 2016 um 40 Prozent zugenommen: von gut einer Million auf mehr als 1,4 Millionen. Aufgrund der Demografie gehe man davon aus, dass die Zahl der Patienten mit diagnostizierter Demenz weiter steige – bis zum Jahr 2030 auf über drei Millionen, teilten die Institute am Freitag in Berlin mit.

Die Erkrankungshäufigkeit von leichten kognitiven Störungen (MCI) stieg den Angaben zufolge von 2009 bis 2016 von 0,13 Prozent auf 0,42 Prozent. Das entspreche einem Anstieg von 229 Prozent – von 51.000 Patienten im Jahr 2009 auf 167.000 im Jahr 2016.

Die Auswertungen basieren auf den ambulanten vertragsärztlichen Abrechnungsdaten gemäß § 295 SGB V der Jahre 2009 bis 2016 von GKV-Patienten mit mindestens einem Arztkontakt in diesem Zeitraum.

Demenzdiagnose erfolgt zu selten

Trotz der Zunahme in der Behandlungsprävalenz würden MCI nach wie vor zu selten diagnostiziert und dokumentiert. Die geschätzte bevölkerungsbezogene Prävalenz liegt den Angaben zufolge bei 1,5 bis 3,7 Millionen Patienten.

„Angesichts des demografischen Wandels mit einer immer älter werdenden Bevölkerung steht die medizinische Versorgung von Patienten mit dementiellen Erkrankungen vor großen Herausforderungen“, sagte Zi-Vorstandsvorsitzender Dr. Dominik von Stillfried. Aufgrund nur mäßig erfolgreicher medikamentöser Strategien auf diesem Gebiet rückten sekundärpräventive Therapien in frühen Phasen der Demenzerkrankung immer stärker in den Fokus der Versorgung.

Lesen Sie dazu auch

„Leichte kognitive Störungen bei Patienten schnell zu diagnostizieren und insbesondere durch Hausärzte und neuropsychiatrische Fachärzte zielgerichtet zu behandeln, ist daher besonders wichtig“, so von Stillfried. Dr. Dr. Jens Bohlken, Erstautor und zuständig für das Demenz-Referat im Berufsverband Deutscher Nervenärzte sagte, die mehrjährige haus- und fachärztliche Begleitung der Patienten gewinne künftig an Bedeutung.

Dabei sollte der Versorgungs- und Beratungsbedarf auch Erwartungen der Patienten berücksichtigen, so Bohlken weiter. „Es können präventive, neuropsychologische, ergo- und auch psychotherapeutische Interventionen oder eine Überweisung in eine spezialisierte Gedächtnissprechstunde veranlasst werden.“ Besonders wichtig sei es, eine beginnende Demenz rechtzeitig zu erkennen. (hom)

Mehr zum Thema

Hauptstadtkongress

Verständnis für Demenz-Patienten: Gefragt sind Emotionen

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Das Aufbewahren und Zwischenlagern von Impfstoff im Praxiskühlschrank ist eigentlich Routine für Praxen. Dass nun das  Bundessozialgericht in der Frage, ob Ärzte dafür haften müssen, wenn wegen eines Kühlschrankdefekts teurer Impfstoff unbrauchbar wird, einen Regress in fünfstelliger Höhe bestätigt hat, lässt viele Ärztinnen und Ärzte  jedoch ratlos und verärgert zurück.

© Sina Schuldt / picture alliance/dpa

Impfstoff-Verfall

Pädiater üben scharfe Kritik an Kühlschrank-Urteil

Bei einer Pneumonie können Prognosemarker helfen, Über- und Untertherapien zu vermeiden.

© Minerva Studio / stock.adobe.com

WONCA-Kongress

Drei Prognosemarker bei Pneumonie