Malignome und Rheuma

Zwei Pole eines fehlgesteuerten Immunsystems

Was haben Tumorerkrankungen und chronisch-entzündliches Rheuma gemeinsam?

Veröffentlicht: 05.11.2019, 15:13 Uhr

Dresden. Tumorerkrankungen und chronisch-entzündliches Rheuma sind zwei Erkrankungen, die auf eine Fehlsteuerung des Immunsystems zurückgehen. Sie treten zunehmend gemeinsam auf – zum einen, weil die Bevölkerung immer älter wird, zum anderen, weil immer effektivere Therapien zur Verfügung stehen, sodass die Wahrscheinlichkeit steigt, auch die jeweils andere Erkrankung zu entwickeln.

Beide Entitäten stehen für die Extreme eines fehlgeleiteten Immunsystems – die pathologische Abwehrreaktion gegen körpereigenes Gewebe einerseits und die fehlende Abwehr gegen mutierte Körperzellen andererseits.

MalheuR-Register seit 2018

Bisher ist kaum untersucht und verstanden, wie es zu rheumatologischen immune-related adverse events (irAEs) unter einer Immuntherapie mit Checkpoint-Inhibitoren oder paraneoplastischen rheumatischen Symptomen von Malignompatienten kommt, wie Dr. Karolina Benesova, Uniklinik Heidelberg, auf dem DGRh-Kongress in Dresden berichtete.

Im klinischen Alltag fehlten zudem verlässliche Daten zum Malignomrisiko von Patienten mit bestimmten Rheumaerkrankungen. Zudem lasse sich das therapieassoziierte Malignomrisiko kaum abschätzen, da die Basistherapeutika fast immer sequentiell oder kombiniert eingesetzt würden.

Standardisierte Empfehlungen zum klinischen Management bei Koinzidenz von Malignomen und chronisch-entzündlichem Rheuma fehlten gänzlich, skizzierte Benesova die Ausgangssituation für das 2018 in Heidelberg auf den Weg gebrachte MalheuR-(Akronym aus maligne und rheumatische Erkrankungen)-Register.

Häufig unzureichende Therapie

In diesem Register wird die Koinzidenz zwischen Malignomen und entzündlich-rheumatischen Erkrankungen aus drei Perspektiven in drei Unterregistern untersucht:
  • rheumatologische Patienten mit Malignomen; RheuMal-Register
  • therapieinduzierte rheumatische Symptome von Malignompatienten; TRheuMa-Register
  • paraneoplastische rheumatische Symptome bei Malignompatienten; ParaRheuMa-Register.

Ziel ist es, der Verunsicherung der Behandler und Patienten entgegenzuwirken. Denn derzeit bedingt die Sorge um negative Effekte auf die Tumorerkrankung häufig eine nicht ausreichende Therapie der rheumatischen Erkrankung.

Erste Unterschiede in den Charakteristika der Tumore von Rheumapatienten im Vergleich zu in jüngerem Alter Erkrankten mit Mamma-, Prostatakarzinom bzw. malignem Melanom zeichnen sich in der Pilotauswertung des RheuMal-Registers bereits ab.

Informationen zu molekularen Zusammenhängen zwischen beiden Entitäten und damit zu potentiell im klinischen Alltag nutzbaren Biomarkern soll die Verknüpfung der Heidelberger Registerdaten mit bestehenden Biobank-Projekten liefern. (kat)

Mehr zum Thema

SLE bei Kindern

Einblicke in die Lupus-Therapie

Immundefizienz

Tipps zu Impfungen bei Rheuma

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
So hoch ist die Diabetes-Prävalenz in der Welt

Vergleich

So hoch ist die Diabetes-Prävalenz in der Welt

TI-Anschluss mit gefährlichem Datenfluss

Praxis-EDV

TI-Anschluss mit gefährlichem Datenfluss

Planlos gegen Diabetes

Prävention

Planlos gegen Diabetes

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen