Basalzell- und Lungen-Ca

Zwei neue Indikationen für Cemiplimab

Veröffentlicht:

Frankfurt / Main. Die EU-Kommission hat den PD-1-Inhibitor Cemiplimab (Libtayo®) von Sanofi und Regeneron in zwei neuen Anwendungsbereichen zugelassen.

Basalzellkarzinom: Die Arznei ist jetzt auch indiziert zur Behandlung von Erwachsenen mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Basalzellkarzinom (BCC), bei denen eine Krankheitsprogression unter einem Hedgehog-Signalweg-Inhibitor (hedgehog pathway inhibitor, HHI) aufgetreten ist oder die eine Unverträglichkeit gegen einen HHI haben.

Eine Studie ergab für Patienten mit lokal fortgeschrittenem BCC und Cemiplimab-Therapie eine objektive Ansprechrate (ORR; primärer Endpunkt) von 32 Prozent und für Patienten mit metastasiertem BCC eine ORR von 29 Prozent. Darüber hinaus hatten etwa 90 Prozent der Patienten in beiden Gruppen eine Ansprechdauer (DOR; ein sekundärer Endpunkt) von mindestens sechs Monaten gemäß Kaplan-Meier-Schätzungen, wobei der Median der DOR in beiden Gruppen nicht erreicht wurde. Die mediane Dauer der Nachbeobachtung betrug 16 Monate bei lokal fortgeschrittenem BCC und neun Monate bei metastasiertem BCC.

Nicht-kleinzelliges Lungenkarzinom: Des Weiteren kann die Arznei jetzt auch eingesetzt werden zur Erstlinienbehandlung von Erwachsenen mit nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC), deren Tumorzellen eine PD-L1-Expression von≥ 50% und keine EGFR-, ALK- oder ROS1-Aberrationen aufweisen. Die Patienten müssen an metastasiertem NSCLC oder lokal fortgeschrittenem NSCLC erkrankt sein und dürfen nicht für eine definitive Radiochemotherapie infrage kommen.

Die Zulassung basiert auf der Phase-III-Studie EMPOWER-Lung 1, die bei signifikantem Vorteil der Cemiplimab-Therapie im Vergleich zu Chemotherapie in puncto Gesamtüberleben (OS, ein primärer Endpunkt) vorzeitig beendet wurde. In der Gesamtstudienpopulation reduzierte Cemiplimab im Vergleich zur Chemotherapie das Risiko für Todesfälle signifikant um 32 Prozent und verlängerte das mediane OS um acht Monate. Das mediane OS betrug mit Cemiplimab 22 Monate (Spanne: 18 Monate bis nicht auswertbar) und 14 Monate mit Chemotherapie (Spanne: 12 bis 19 Monate).

Eine vordefinierte Analyse der Daten von Patienten, deren Tumoren eine PD-L1-Expression von ≥50 % aufgewiesen hatten, ergab zudem für Cemiplimab eine Reduktion des Risikos für Todesfälle in dieser Patientengruppe um 43 Prozent: mit Cemiplimab wurde das mediane OS nicht erreicht, mit Chemotherapie betrug es 14 Monate.

Im Jahr 2019 wurde Cemiplimab von der EU-Kommission für Erwachsene mit metastasiertem oder lokal fortgeschrittenem kutanem Plattenepithelkarzinom (CSCC) zugelassen, die nicht für eine kurative Operation oder kurative Bestrahlung infrage kommen. (eb)

Quelle: Mitteilung von Sanofi

Mehr zum Thema

Präsenzveranstaltung und Livestream

Anmeldung zum 15. Derma Update

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Gibt es genügend Hochdosis-Grippeimpfstoff für Patienten ab 60? Der Hersteller des einzigen Produkts im hiesigen Markt sagt ja.

© Prostock-studio / stock.adobe.com

Influenza-Prävention

Apotheken liefern ab sofort Grippeimpfstoff

TK-Chef Dr. Jens Baar betont: Bei der Digitalisierung kommt es auf den Mehrwert an.

© Baas: Techniker Krankenkasse | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

TK-Chef Baas zur Digitalisierung: „Einmal Turbo zünden, reicht nicht“

Eine Therapie mit COVID-19-Rekonvaleszentenplasma hat auch den Vorteil, dass es in der aktuellen Pandemiesituation immer wieder neu gewonnen wird und die zirkulierenden Virusvarianten abdeckt (Symbolbild).

© Sven Hoppe / dpa

Jahrestagung der Transfusionsmediziner

COVID-19: Rekonvaleszentenplasma als adaptive Frühtherapie