Bilanz

1,8 Millionen Corona-Impfungen in den 28 Zentren von Schleswig-Holstein

Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg (FDP) ist voll des Lobes für die Mitarbeiter der 28 Corona-Impfzentren, deren Pforten am Sonntag schließen. Nach einer ersten Hochrechnung kostete eine Impfung in einem Zentrum im Schnitt 32 Euro.

Von Dirk SchnackDirk Schnack Veröffentlicht:
Heiner Garg (FDP), Schleswig-Holsteins Gesundheitsminister, spricht am Freitag im Impfzentrum Schwedenkai. Die 28 Impfzentren im Land schließen am 26. September.

Heiner Garg (FDP), Schleswig-Holsteins Gesundheitsminister, spricht am Freitag im Impfzentrum Schwedenkai. Die 28 Impfzentren im Land schließen am 26. September.

© Axel Heimken / dpa

Kiel. Am 26. September ist Schluss in den schleswig-holsteinischen Impfzentren – danach wird ausschließlich in Praxen, Betrieben, Kliniken und von mobilen Teams gegen Corona geimpft. Die Bilanz: rund 1,8 Millionen Impfungen in den 28 Zentren.

Landesgesundheitsminister Dr. Heiner Garg (FDP) sparte in seiner Bilanz nicht mit Lob. Er sprach von einem „Einsatz, an den man sich noch lange erinnern wird“, einem „beispiellosen Kraftakt“ und dankte allen in den Zentren aktiven Helfern – unter anderem 1684 Ärzten, 564 Bundeswehrsoldaten, 848 DRK- und 270 Johanniter-Mitarbeitern, die zusammengerechnet 417.155 Dienststunden in den Zentren verbrachten.

Land hat eine der höchsten Impfquoten

Ihren Betrieb konnten die Zentren am 4. Januar mit den ersten Impfstoff-Lieferungen aufnehmen, zuvor hatten Land, KV, Bundeswehr, THW und weitere Beteiligte die Strukturen innerhalb kürzester Zeit aufgebaut.

Das Ergebnis kann sich aus Gargs Sicht sehen lassen. „Schleswig-Holstein hat auch dank der Impfzentren eine der höchsten Impfquoten“, sagte Garg. Aktuell sind im Norden 68,4 Prozent der Menschen vollständig geimpft, mehr als 30.000 Menschen haben inzwischen eine Auffrischungsimpfung erhalten.

Wie wichtig die Zentren für die jeweilige Stadt oder Region waren, machte Kiels Oberbürgermeister Ulf Kämpfer (SPD) deutlich. Er bezeichnete das Kieler Impfzentrum für die zurückliegenden Monate als „einen der wichtigsten Orte unserer Stadt.“ Er hob hervor, dass zu den vielfältigen Aufgaben der Helfer auch gehörte, dass sie die Ängste vieler Menschen ernst nahmen und Probleme aus dem Weg räumten.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Jede Impfung kostete 32 Euro

Die Kosten für den Betrieb der Impfzentren in Höhe von rund 66 Millionen Euro werden laut Ministerium je zur Hälfte von Bund und Land getragen. Nach einer ersten Hochrechnung geht man von 32 Euro Kosten je Impfung aus, wenn die Arbeit der mobilen Teams eingerechnet wird.

Deren flexibler Einsatz ermöglichte die frühe Impfung vulnerabler Gruppen etwa in Pflegeheimen. Später wurden sie für niedrigschwellige Einsätze zum Beispiel an Hochschulen, Schulen, Einkaufszentren und in einer Kooperation mit einzelnen Kommunen benötigt.

So wurden allein im Rahmen von Quartiersimpfungen zwischen dem 10. Juni und dem 18. August an 350 unterschiedlichen Standorten 50.000 Impfungen vorgenommen. An Schulen impften die mobilen Teams 20.000 Mal. Seit Beginn ihrer Arbeit nahmen die mobilen Teams insgesamt 274.684 Impfungen vor.

Neue temporäre Impfstellen

Die Schließung der Impfzentren soll nicht als Signal missverstanden werden, dass nicht mehr geimpft wird. Garg verwies ausdrücklich darauf, dass Impfmöglichkeiten über das Regelsystem – niedergelassene Vertrags- und Privatärzte, Betriebsärzte und Krankenhäuser – weiterhin bestehen. Impfende Praxen finden die Schleswig-Holsteiner unter https://arztsuche.kvsh.de/.

Sollte darüber hinaus Bedarf für weitere Impfungen bestehen, könnten kurzfristig in Absprache mit der KV wieder zusätzliche Strukturen geschaffen werden. Neue temporäre Impfstellen sollen ab Oktober unter www.impfen-sh.de bekannt gegeben werden.

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Zeitgeschichte

Arzt Peter Delius hält Erinnerung an Nazi-Verbrechen wach

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“