Niedersachsen

60 Stunden arbeiten? Ärztevertreter stellen sich auf Hinterbeine

In Bereichen der kritischen Infrastruktur sollen leichter Sonn- und Feiertagsschichten sowie 60-Stunden-Wochen angeordnet werden können. Ärztevertreter und Pflegekammer sind außer sich.

Von Christian Beneker Veröffentlicht:
Augen zu und durch: Lange Dienste sind viele Ärzte auch schon in Nicht-Corona-Zeiten gewöhnt, aber jetzt könnte es noch härter werden.

Augen zu und durch: Lange Dienste sind viele Ärzte auch schon in Nicht-Corona-Zeiten gewöhnt, aber jetzt könnte es noch härter werden.

© Elnur / stock.adobe.com

Hannover. Das niedersächsische Sozialministerium hat in einer Allgemeinverfügung zum 1. November Bestimmungen des Arbeitszeitgesetzes (ArbZG) bis zum 31. Mai 2021 außer Kraft gesetzt, um der Corona-Pandemie wirksamer entgegentreten zu können.

Betroffen seien Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der kritischen Infrastruktur, sagte Ministeriumssprecher Oliver Grimm der „Ärzte Zeitung“. Zum Beispiel in Produktion und Verpackung von Arzneimitteln und Impfstoffen oder anderen Produkten, die zur Bekämpfung des Coronavirus eingesetzt werden.

Die Mitarbeiter dieser Branchen dürfen seit dem 1. November verpflichtet werden, auch an Sonn- und Feiertagen zu arbeiten. Das gilt auch für Labor-Mitarbeiter. Bei Not- und Rettungsdiensten, der Feuerwehr, in Kliniken aber auch in Pflegeheimen oder Gerichten und Behörden kann die zulässige tägliche Arbeitszeit auf maximal 12 Stunden verlängert werden.

„Die Arbeitszeit soll 60 Stunden wöchentlich nicht überschreiten“, heißt es in dem Erlass. „Der Erlass ist keine Verpflichtung, sondern eine Erlaubnis längere Arbeitszeiten zu fordern“, betont Grimm.

Mit dem Erlass zeigt das Land, dass das medizinische System letztlich nicht vorbereitet ist auf eine Notlage wie jetzt.

Andreas Hammerschmidt, 2. Vorsitzender des MB-Niedersachsen

Das Ministerium beruft sich auf Paragraf 15 des ArbZG. Es erlaubt diesen Schritt, wenn er „im öffentlichen Interesse dringend nötig“ werde und den Belangen der Bevölkerung diene. Diese Voraussetzungen seien erfüllt.

Scharfe Kritik vom MB

Der Marburger Bund Niedersachsen kritisiert das Ministerium. „Mit dem Erlass zeigt das Land, dass das medizinische System letztlich nicht vorbereitet ist auf eine Notlage wie jetzt“, kommentiert Andreas Hammerschmidt, 2. Vorsitzender des Marburger Bundes Niedersachsen. „Der Erlass ist ein schlechtes Zeichen.“

Das Land solle sich besser überlegen, woher es zusätzliche ärztliche und medizinische Kräfte bekommt, etwa aus der Bundeswehr. Wenn es zu Engpässen kommen sollte, „könnten die Kolleginnen und Kollegen sich verheizt fühlen“, sagt Hammerschmidt.

Auch die niedersächsische Pflegekammer protestiert. „Monatelang hat das Land verschlafen, die medizinischen Einrichtungen auf die zweite Welle der Corona-Pandemie vorzubereiten. Jetzt sollen wieder die Beschäftigten in den systemrelevanten Berufen unter Einsatz ihrer eigenen Gesundheit die Situation retten“, kritisiert Nadya Klarmann, Präsidentin der Pflegekammer.

Schutzausrüstung macht 12-Stunden-Schicht kaum leistbar

Schon jetzt bedeuteten Acht-Stunden-Schichten in voller Schutzausrüstung eine extreme Belastung für Beschäftigte in der Pflege, hieß es. „Eine weitere Ausdehnung der Arbeitszeit ist unter keinen Umständen zu akzeptieren und wird die Kolleginnen und Kollegen aus dem Beruf treiben“, sagt Klarmann.

Die Pflegekammer fordert das Land Niedersachsen daher auf, die Allgemeinverfügung zu widerrufen.

Lesen Sie dazu auch
Mehr zum Thema

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme

Freiwillige Impfentscheidung

Oberverwaltungsgericht: Es gibt laut Gesetz keine Corona-Impfpflicht

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei einer Pneumonie können Prognosemarker helfen, Über- und Untertherapien zu vermeiden.

© Minerva Studio / stock.adobe.com

WONCA-Kongress

Drei Prognosemarker bei Pneumonie

Das Aufbewahren und Zwischenlagern von Impfstoff im Praxiskühlschrank ist eigentlich Routine für Praxen. Dass nun das  Bundessozialgericht in der Frage, ob Ärzte dafür haften müssen, wenn wegen eines Kühlschrankdefekts teurer Impfstoff unbrauchbar wird, einen Regress in fünfstelliger Höhe bestätigt hat, lässt viele Ärztinnen und Ärzte  jedoch ratlos und verärgert zurück.

© Sina Schuldt / picture alliance/dpa

Impfstoff-Verfall

Pädiater üben scharfe Kritik an Kühlschrank-Urteil