Baden-Württemberg

Corona-Impfung als soziale Frage: Ganze Gruppen wurden „vergessen“

Eine Auswertung von Corona-Impfquoten in Baden-Württemberg bestätigt Befürchtungen sozialer Benachteiligung: Hochbetagte mit Migrationshintergrund wurden teils kaum oder nur mit Verzögerung erreicht.

Von Florian Staeck Veröffentlicht:
Die Impfquoten in Baden-Württemberg variieren stark. Mannheim hinkt in einigen Bezirken hinterher – hier ein Hochhaus im Mannheimer Stadtteil Neckarstadt-Ost.

Die Impfquoten in Baden-Württemberg variieren stark. Mannheim hinkt in einigen Bezirken hinterher – hier ein Hochhaus im Mannheimer Stadtteil Neckarstadt-Ost.

© Jochen Tack/picture alliance

Stuttgart. Wie kommt es, dass im Landkreis Emmendingen 30,7 Prozent der Einwohner eine Erstimpfung gegen das Coronavirus erhalten haben, in Pforzheim aber nur 11,9 Prozent (Stand 2. Mai)? Das geht aus einer Auswertung der baden-württembergischen Landesregierung hervor, die die Impfquoten der Stadt- und Landkreise ausgewertet hat (siehe nachfolgende Karte).

Basis dafür war die Postleitzahlenauswertung der Geimpften, der konkrete Ort der Impfung wurde nicht berücksichtigt. Impfungen in Arztpraxen sind in die Auswertungen allerdings nicht eingegangen.

Danach sind die Impfquoten in Universitätsstädten (Freiburg: 27,1 Prozent, Landkreis Tübingen: 26,6 Prozent) oder auch im ländlichen Raum wie in Emmendingen besonders hoch. Anders dagegen Städte, die wie Mannheim (17,9 Prozent Erstgeimpfte) größere Bevölkerungsgruppen mit „schwierigen sozioökonomischen Verhältnissen aufweisen“, so das Sozialministerium.

Die Unterschiede ließen sich allein aus der Bevölkerungszahl, den Impfstoffmengen oder der Entfernung zum nächsten Impfzentrum nicht erklären.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Zum permanenten Aktivieren können Sie alle Targeting (3rd party)-Cookies hier aktivieren. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Unterschiede um den Faktor 3

Bei einer Veranstaltung des Ministeriums am 4. Mail berichtete der Mannheimer Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz von Impfquoten in bestimmten Stadtteilen, die um Faktor 3 niedriger sind als in Quartieren mit günstigen sozialen Rahmendaten.

Besonders erschreckend: In den ersten sechs Wochen der Impfkampagne wurden in Mannheim über 80-jährige Bewohner mit Migrationshintergrund fast überhaupt nicht geimpft – obwohl sie in der Stadt ein Viertel dieser Altersgruppe ausmachen. Mannheim hat auf die Auswertung bereits mit einem Modellprojekt reagiert. Seit Anfang der Woche wird im Stadtteil Hochstätt auch in einem Stadtteilzentrum geimpft.

Die Auswertungen ließen klar erkennen, dass insbesondere in sozialen Brennpunkten und Quartieren mit sozial benachteiligter Bevölkerung aufsuchende Impfangebote wichtig seien, sagte Landesgesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne): „Wir müssen verstärkt zu jenen Menschen gehen, die ansonsten schwer zu erreichen sind.“

Aktive Sozialarbeit spiegelt sich in Impfquoten wider

Dass aktive Sozialarbeit vor Ort einen Unterschied machen kann, zeigt sich nach Angaben des Landesgesundheitsamts bei den Impfquoten unter Obdachlosen. Diese können in Wohnheimen und Unterkünften seit einigen Wochen von mobilen Teams geimpft werden – die Impfquoten variieren zwischen den Städten im Südwesten erheblich.

Am wichtigsten seien daher Kommunikation, Kontakte und Vorbilder, so Amtschef Professor Uwe Lahl. „Wir überlegen nun, wie wir das in unserer Impfkampagne noch besser umsetzen können.“

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Zum permanenten Aktivieren können Sie alle Targeting (3rd party)-Cookies hier aktivieren. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Mehr zum Thema

Aktuelle RKI-Zahlen

Das Corona-Infektionsgeschehen in den einzelnen Kreisen

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Mädchen wird in einer Hausarztpraxis mit dem Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer geimpft. Die STIKO hat bislang keine generelle Impfempfehlung für ab 12-Jährige ausgesprochen.

© milanmarkovic78 / stock.adobe.com

Steigende Inzidenz

Amtsärzte plädieren für Corona-Impfung von Kindern ab 12 Jahren

Wohnen in Gegenden mit schlechter Luftqualität: Wie stark verschmutzte Luft tatsächlich Einfluss auf das Demenzrisiko hat, ist immer noch ungeklärt.

© Photos.com plus

Epidemiologische Analysen

Demenz: Einfluss von Luftverschmutzung überschätzt?