Krankenhäuser berichten

Angespannte Corona-Lage in Schleswig-Holstein

Das Uniklinikum Schleswig-Holstein erwartet, dass wegen der steigenden Corona-Inzidenzen planbare Operationen bald wieder verschoben werden müssen. Beschäftigten wurden alle Dienstreisen untersagt.

Veröffentlicht:
Am Uniklinikum Schleswig-Holstein stellt man sich schon wieder auf größere Belastungen durch Coronapatienten ein.

Am Uniklinikum Schleswig-Holstein stellt man sich schon wieder auf größere Belastungen durch Coronapatienten ein.

© picture alliance/dpa | Frank Molter

Kiel. Von einer „landesweit sehr angespannten Lage“ berichtet Schleswig-Holsteins neue Gesundheitsministerin Kerstin von der Decken (CDU) nach einer landesweiten Telefonkonferenz mit den an der COVID-19-Versorgung teilnehmenden Krankenhäusern.

Noch am Tag ihrer Vereidigung appellierte von der Decken deshalb an die Menschen im Norden, Verantwortung zu übernehmen und bei einer Erkrankung oder Infektion zu Hause zu bleiben. Zusammen mit Klinikvertretern erinnerte sie an die erprobten Schutzmaßnahmen, die wieder ernst zu nehmen seien.

Lesen sie auch

„Insgesamt ist die Lage in den Kliniken landesweit sehr angespannt. Das liegt auch am hohen Krankenstand, der die Mitarbeitenden der Krankenhäuser besonders betrifft“, sagte von der Decken. Wer krank oder infiziert sei, könne eine Weitergabe der Infektion durch Isolation bremsen.

„Übernehmen Sie Verantwortung und schützen Sie auch die, die schwere Krankheitsverläufe haben könnten“, betonte von der Decken, die sich zugleich bei allen Beteiligten in Kliniken und im ambulanten Bereich für deren Einsatz bedankte.

Lesen sie auch

Hotspot „Kieler Woche“

Die Krankenhausgesellschaft (KGSH) bestätigte die Lageeinschätzung. „Wir sehen deutlich mehr Patienten mit und wegen einer Corona-Infektion, die krankenhaushygienisch isoliert mit hohem Aufwand versorgt werden müssen“, sagte Carmen Brinkmann von der KGSH.

Auch das normale Patientenaufkommen in den Notaufnahmen und Stationen sei derzeit „kapazitätsrelevant auffällig“. Brinkmann sieht die Kliniken „an der Grenze des Machbaren“.

Carsten Hilbert vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) sieht die erst für den Herbst erwartete Welle in Schleswig-Holstein bereits angekommen. Er erwartet, dass es zu Einschränkungen in der Versorgung planbarer, nicht verschiebbarer Eingriffe oder Konsultationen kommen wird.

Das UKSH berichtete, dass mehrere Krankenhäuser im Land bereits Stationen und Fachbereiche schließen mussten, um die Lage beherrschbar zu halten.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Für Mitarbeitende am UKSH wurden alle Dienstreisen bis auf weiteres untersagt. Begründung: „Es werden alle zur Verfügung stehenden Kapazitäten in den Kliniken und Notaufnahmen gebraucht, um relevante akute Erkrankungen mit dem vorhandenen Personal versorgen zu können.“

Besonders angespannt ist die Lage in und um die Landeshauptstadt Kiel. Einer der Gründe für diesen Hotspot dürfte die kürzlich beendete „Kieler Woche“ sein, die erstmals seit Corona wieder ohne Einschränkungen gefeiert wurde und drei Millionen Besucher angezogen haben soll. (di)

Mehr zum Thema

Systemischer Lupus erythematodes (SLE)

Nils-Ilja-Richter-Preis für Rheumatologen Jens Humrich

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Markus Pfisterer ist Allgemeinmediziner in Heilbronn.

© Portraitfoto: privat; Hintergrundmotiv: [M] Kateryna_Kon / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Nutzen von Vitamin-C-Infusionen bei stummen Entzündungen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Referenten geben in Fortbildungen und Webinaren wichtige Impulse für die Praxis.

© Pascoe Naturmedizin

Fortbildungen und Webinare

Pascoe bietet regelmäßig Fortbildungen an

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Datenerfassung, Dokumentationen – und das gleich mehrfach: Zwei Drittel aller Befragten zeigten sich in der MB-Befragung „unzufrieden“ oder „eher unzufrieden“ mit der IT-Ausstattung an ihrem Arbeitsplatz.

© alphaspirit / stock.adobe.com

Update

Ergebnisse des MB-Monitors

Ein Viertel der Ärzte denkt über Berufswechsel nach