Kliniken am Limit

Brandenburg ruft Notlage aus

Die steigende Zahl von COVID-19-Patienten bringt die Krankenhäuser in Brandenburg an die Belastungsgrenze. Nun sollen Rehakliniken zum Teil in die Bresche springen.

Benjamin LassiweVon Benjamin Lassiwe Veröffentlicht:
„Wir müssen die Last jetzt auf viele Schultern verteilen“: Brandenburgs Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne).

„Wir müssen die Last jetzt auf viele Schultern verteilen“: Brandenburgs Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne).

© Soeren Stache / picture alliance / dpa

Potsdam. Weil Brandenburgs Krankenhäuser angesichts einer steigenden Zahl von COVID-19-Patienten an die Belastungsgrenze kommen, hat das Potsdamer Gesundheitsministerium einen „Massenanfall an Verletzten oder Erkrankten“ entsprechend dem Rettungsdienstgesetz des Landes ausgerufen.

„Wir müssen jetzt alle zur Verfügung stehenden Kräfte im Land mobilisieren und die Last auf viele Schultern verteilen“, sagte die selbst noch in Quarantäne befindliche Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) am Dienstag.

Im Land Brandenburg hätten sich die Krankenhäuser in den fünf Versorgungsregionen bereits zu regionalen Corona-Netzwerken zusammengeschlossen, um sich gegenseitig zu unterstützen. Dieses Modell habe sich bewährt.

Krankenhäuser sollen entlastet werden

Nun müsse man aber weitere Maßnahmen umsetzen, so Nonnemacher: Künftig sollen die 24 Rehakliniken im Land bei Bedarf leichtere und mittelschwere Nicht-COVID-Fälle aufnehmen, damit die Krankenhäuser mehr schwere und schwerste Fälle sowie Corona-Infizierte versorgen können.

Zudem werde die Belegung der Krankenhäuser künftig zentral von den Regionalleitstellen des Rettungsdienstes gesteuert. Die dort angesiedelte medizinische Leitung entscheide in Zusammenarbeit mit der zentralen Koordinierungsstelle der Krankenhäuser über die Ausnutzung der erforderlichen Krankenhauskapazitäten.

Viele Kliniken erhalten keine Ausgleichszahlungen mehr

Das Ministerium veröffentlichte am Dienstag zudem eine Liste der Krankenhäuser, die Ausgleichszahlungen aufgrund von Sonderbelastungen durch das neuartige Coronavirus erhalten sollen. Nonnemacher betonte erneut, dass eigentlich alle Krankenhäuser im Land dringend finanzielle Unterstützung benötigten.

Zusammen mit anderen Bundesländern hatte Brandenburg eine entsprechende Protokollerklärung beim dritten Bevölkerungsschutzgesetz des Bundes abgegeben. „Viele Kliniken, die wichtige Beiträge zur Pandemiebekämpfung leisten, erhalten mit dem neuen Bevölkerungsschutzgesetz aber keine finanzielle Unterstützung des Bundes mehr“, sagte Nonnemacher. „Hier muss dringend nachgebessert und das Gesetz geändert werden.“

Nach der Neuregelung erhalten vor allem die Krankenhäuser in den vom Corona-Virus schwächer betroffenen Landkreisen Prignitz, Uckermark, Ostprignitz-Ruppin und Oberhavel im Norden des Landes keine Zuschüsse. 26 andere Krankenhäuser werden dagegen weiterhin gefördert.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Mehr zum Thema

Risiko Mückenstich

RKI warnt vor Infektionen mit West-Nil-Virus

240 Impfdosen verfügbar

Brandenburg impft jetzt gegen Affenpocken

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Professor Helga Rübsamen-Schaeff, stellvertretende Vorsitzende des Sachverständigenausschuss zur Evaluation des Infektionsschutzgesetzes (IfSG), übergibt Bundesgesundheitsminister Professor Karl Lauterbach den Evaluationsbericht des IfSG.

© Fabian Sommer/dpa

Update

Lockdown, Maskenpflicht, 2G/3G

Kommission zieht gemischte Bilanz der Anti-Corona-Maßnahmen

Quartalswechsel. Auch zum 1. Juli gilt es für Ärzte wieder, jede Menge Änderungen und Neuerungen zu beachten.

© PhotoSG / stock.adobe.com

Quartalswechsel

Der Juli bringt diese Neuerungen für Ärzte und Praxen

Passanten stehen vor einem Corona-Testcenter in Hamburg. Nicht nur mit den kostenlosen Bürgertests ist nun Schluss. Die KVen weigern sich, Bürgertestungen künftig abzurechnen.

© Marcus Brandt / dpa

Intransparentes Testgeschehen

KVen steigen bei Corona-Bürgertests aus