COVID-19-Pandemie

Brasilianische Corona-Variante erstmals in Hessen nachgewiesen

Bei einem hessischen Reiserückkehrer aus Brasilien ist die brasilianische Coronavirus-Mutation festgestellt und per PCR-Test nachgewiesen worden. Jetzt läuft die Sequenzierung.

Veröffentlicht:

Wiesbaden. Nach der britischen und der südafrikanischen ist jetzt auch die brasilianische Variante des Coronavirus in Hessen nachgewiesen worden.

Am Donnerstag sei dieser Mutant erstmals bei einem hessischen Patienten nach dessen Einreise aus Brasilien nachgewiesen worden, teilte Sozialminister Kai Klose (Grüne) am Freitag mit. Nach Kenntnis des Ministeriums sei dies auch der erste Fall in Deutschland. Eine entsprechende Anfrage an das Robert Koch-Institut blieb bis dato unbeantwortet.

Während des Fluges sei gemeldet worden, dass es eine positive Person geben könne, woraufhin dann aufgrund dieser Reiseanamnese ein PCR-Test auf die Brasilien-typische Mutation erfolgt sei, berichtete Professor Sandra Ciesek, Direktorin des Instituts für Medizinische Virologie am Universitätsklinikum Frankfurt am Main. Die genaue Genomsequenzierung laufe aktuell noch.

Höhere Wahrscheinlichkeit von Reinfektionen?

Während die UK-Variante neueren Erkenntnissen zufolge wohl eine um 30 bis 35 Prozent höhere Infektiosität habe, werde für die südafrikanische und brasilianische Variante ein möglicher „immun escape“ vermutet, sagte Ciesek. Sprich es könne zu Reinfektionen kommen. Zudem gelte es zu untersuchen, inwieweit dies Einschränkungen auf die Impfstoffe haben könnte.

Die Varianten unterscheiden sich bislang klinisch nicht, sagte Ciesek. Die Patienten seien weder kränker oder weniger krank als Patienten mit dem Wildtyp-Virus. (bar)

Mehr zum Thema

Urteil

50.000 Euro für eine verzögerte Krebsdiagnose

Infektionsgeschehen

Die Corona-Lage in den Städten und Landkreisen

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Lungenkrebs und Mamma-Ca

Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

SARS-CoV-2 und COVID-19

Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Mann erhält in einer Arztpraxis im brandenburgischen Senftenberg am Mittwoch eine Corona-Impfung mit dem Impstoff von AstraZeneca. Erste Arztpraxen in Brandenburg haben mit Impfungen gegen das Coronavirus begonnen.

Impfverordnung

So ist das Corona-Impfen in den Arztpraxen geplant

Hilfe zur Selbsthilfe: Der richtige Umgang mit dem Adrenalin-Autoinjektor muss immer wieder trainiert werden.

S2k-Leitlinie aktualisiert

Anaphylaxie: Was in das Notfallset gehört

Die SPD-Gesundheitspolitikerin Bärbel Bas kündigt ein Corona-Begleitgremium an. Es soll an den Gesundheitsausschuss angedockt werden, aber Abgeordnete mehrerer weiterer Ausschüsse umfassen.

Infektionsschutzgesetz

Koalition erweitert Spielraum bei Corona-Schutzmaßnahmen