Coronavirus

COVID-19-Patienten berichten über Geruchs- und Geschmacksverlust

Ein Virologe hat bei deutschen Corona-Patienten Symptome entdeckt, die sich zur Differenzialdiagnose eignen könnten.

Von Anne BäurleAnne Bäurle Veröffentlicht:
Zwei Drittel der befragten COVID-19-Patienten gaben an, zeitweise den Geruchs- und Geschmackssinn verloren zu haben. (Symbolbild)

Zwei Drittel der befragten COVID-19-Patienten gaben an, zeitweise den Geruchs- und Geschmackssinn verloren zu haben. (Symbolbild)

© liza5450 / Getty Images / iStock

Neu-Isenburg. Husten, Fieber, Halsschmerzen – das sind typische Symptome einer SARS-CoV-2-Infektion. Nun hat der Virologe Professor Hendrik Streeck von der Uni Bonn ein bisher unbekanntes Symptom entdeckt: Zwei Drittel der von ihm befragten Patienten aus dem besonders betroffenen Kreis Heinsberg in Nordrhein-Westfalen hätten von Geruchs- und Geschmacksverlust berichtet, so Streeck im Interview mit der FAZ.

Insgesamt mehr als 100 Patienten aus Heinsberg hat der Virologe eigenen Angaben zufolge befragt, allerdings keine schwer erkrankten Patienten, die in Kliniken behandelt werden müssen.

Differenzialdiagnose möglich?

Vermutlich treten die Symptome Streeck zufolge etwas später im Infektionsverlauf auf. Dennoch lässt sich diese Erkenntnis möglicherweise differenzialdiagnostisch nutzen: Die meisten der mit SARS-CoV-2 infizierten Menschen haben nur milde Symptome, die erstens kaum zu erkennen sind und zweitens denen einer Influenza-Infektion stark ähneln.

Durch das Symptom des Geruch- und Geschmacksverlusts könnten sich Corona-Infizierte einfacher identifizieren und isolieren lassen – gerade in Zeiten hoher Infektionszahlen und in einigen Gebieten mit bereits begrenzten Testmöglichkeiten eine gute Option.

Diarrhö häufiger als vermutet

Laut Streeck gaben 30 Prozent der von ihm befragten Corona-Infizierten zudem Diarrhö als Symptom an, „das ist häufiger als bisher angenommen.“ Ob sich das Virus auch über den Stuhl überträgt, ist bisher unklar.

Schon bei den ersten deutschen Patienten, die in München betreut wurden, hatten die behandelnden Ärzte hohe Konzentrationen des Virus im Stuhl nachgewiesen.Diese hätten im Labor zwar angezüchtet werden können, ob sie aber tatsächlich infektiös sind, müssten erst Tierversuche bestätigen, berichteten die Ärzte vom Klinikum Schwabing.

Aktuelle genetische Untersuchungen des neuen Coronavirus haben indes eine mögliche Erklärung für das Symptom Diarrhö ergeben: Das Virus kann demnach neben der Lunge auch die Leber und den Magen-Darm-Trakt infizieren.

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Haftungsrisiken ausschließen

Booster-Impfung: So klären Ärzte sorgfältig auf

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Carola Marx

Dieses spezielle Symptom wird auch von Patienten aus China berichtet, wie ein auch ansonsten interessanter Bericht über zwei betroffene junge Frauen zeigt. Ist ursprünglich im "New Yorker" und im "Guardian" erschienen, habe aber den Link dazu nicht mehr gefunden.
https://www.derstandard.de/story/2000115774070/zwei-frauen-erkrankten-am-coronavirus-nur-eine-ueberlebte


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Sollen Apotheker gegen COVID-19 mitimpfen dürfen?

© Michaela Illian (li) | Sven Bratulic (re)

Pro & Contra

Sollen Apotheker gegen COVID-19 mitimpfen dürfen?

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Das RKI-Merkblatt zur Corona-Schutzimpfung ist eine gute Hilfe bei der Patientenaufklärung. Ein Gespräch kann es aber nicht ersetzen.

© Sascha Steinach / ZB / picture alliance

Haftungsrisiken ausschließen

Booster-Impfung: So klären Ärzte sorgfältig auf